Kerze anzünden ...
Name:
E-Mail:
Homepage:
 
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon
icon   icon   icon  
 
Kommentar:

Bitte achten Sie auch auf das Copyright ihres Eintrags.
Wir wurden in letzter Zeit des öfteren hingewiesen, einen Eintrag zu löschen!!!

 

Um SPAM zu verhindern geben Sie bitte
die Zeichenfolge ohne Leerstellen in das
Formularfeld ein:

 

icon  Eintrag Nr. 3341 von Mama und Papa  vom 26.11.2018 um 07:03 Uhr
http://www.unionweb.de
icon

Lieber Marcel,


9 Jahre

mit der Trauer und den Tränen

die nie zu versiegen scheinen......


9 Jahre

kämpfend um die Erinnerungen

wach zu halten.......


9 Jahre

hoffend, auf Verständnis der Menschen

die mit mir leben......


9 Jahre

umgeben von Menschen

und doch allein......


9 Jahre

abwartend das der unsägliche Schmerz nachlässt

und den schönen Erinnerungen Platz macht......


9 Jahre

ohne Dich, es ist grausam

Wir Lieben Dich und vermissen DICH


Mama,Papa,und Nina

icon  Eintrag Nr. 3340 von Mama und Papa  vom 24.11.2018 um 19:32 Uhr icon

Was meine Wunden heilt,
bringt nicht die Zeit,
es ist die Trauer,
es ist das Leben,
doch die Narbe bleibt
für immer....

(aus dem Buch von Beate Großmann)

icon  Eintrag Nr. 3339 von Mama und Papa  vom 21.11.2018 um 20:53 Uhr icon

"Ich meine nicht,
du könntest eines Tages wieder leben wie in früheren Jahren.
Denn ein Schmerz dieser Art lässt ja nicht nach,
nicht so rasch jedenfalls.
Er geht und kommt noch lange Zeit, wie er will.
Du wirst ihm ausgeliefert sein und ihn erleiden.
Er wird bei dir wohnen wie ein unsichtbarer Gast
und sich wohl erst am letzten Tag verabschieden.
Aber am Ende wird er es gewesen sein,
der diese Jahre wesentlich gemacht hat,
der ihnen ihr Gewicht gab und ihre Tiefe."

(Jörg Zink)

icon  Eintrag Nr. 3338 von Mama und Papa  vom 21.11.2018 um 20:51 Uhr icon

Du bist bei mir

Überall wohin ich gehe,
spüre ich dich nah bei mir.
Und mach ich meine Augen auf
und schau hin, wohin ich lauf,
seh ich deine Zeichen liegen.
Es ist, als würdest du dich an mich schmiegen.

Es kommt mir vor,
als würdest du mich hören
und wolltest mich mit deinem Tod versöhnen.
Als würdest du mich nicht leiden sehen können,
als würdest du mir nur noch Schönes gönnen.

Und das versuche ich trotz all der Sehnsucht und dem Vermissen:
zu lachen, zu lieben und auch mal ohne zu weinen, mit meinem Herzen in den Himmel zu küssen.

Ich spüre dich ganz nah bei mir.
Nichts kann uns trennen.
Für immer wir.

(wort © A.K.)

icon  Eintrag Nr. 3337 von Mama und Papa  vom 15.11.2018 um 09:20 Uhr icon

Im tiefsten Schmerz
ist die Seele
dein größter Ratgeber...

(Petra Franziska Killinger)

icon  Eintrag Nr. 3336 von Mama und Papa  vom 13.11.2018 um 22:01 Uhr icon

Sehnsucht....

Darum ist es so schwer....

Du bist gegangen...
und nun braucht es
mein ganzes Leben
bis ich DICH wieder
in meine Arme schließen darf....

Petra Franziska Killinger

icon  Eintrag Nr. 3335 von Mama und Papa  vom 12.11.2018 um 11:21 Uhr icon

Dein Name bleibt
mit meinem Herzen
schrieb ich in den Sand
dein Name bleibt
auch wenn die Winde
tausend Tänze tanzen
und wilder Wirbel
zu zerstören droht
was nicht
in mir
zerstörbar ist
dein Name bleibt
auch wenn's im Muschelgang
des Herzens
flüsternd raunt
Warum?
Auch wenn das Silberrad des Lebens
wie unbefragt
und selbstverständlich weiterläuft -
Roulette des Seins?
Du lebst
in meinen Träumen fort
ganz wie ein Blütenbaum
voll duftender
Erinnerung
Denn du warst gestern
du wirst morgen sein

Dein Name bleibt -
in mir die Atemwunde
weil ich
in mir
dich nicht
vergessen kann

(Drutmar Cremer)

icon  Eintrag Nr. 3334 von Mama und Papa  vom 11.11.2018 um 20:11 Uhr icon

Mein kleinster Garten

Dein zeitlos-stilles Mich-Erwarten
säumt täglich all meine Wege.
Dein Grab ist wie mein kleinster Garten,
den ich besonders zärtlich pflege.

Es ist wie ein geheimes Zeichen
allgegenwärtig, ohne Frage.
Ich weiß, ich werde dich erreichen
und geh bewusster durch die Tage.

Nichts ist so sicher wie das Sterben.
Das Grab wird unser kleinster Garten.
Ein Heiles fügt sich aus den Scherben,
wir brauchen nur darauf zu warten.

© Waltraud Puzicha

icon  Eintrag Nr. 3333 von Mama und Papa  vom 10.11.2018 um 21:23 Uhr icon

Wir brauchen
Licht
In den Nächten des Wachens
In schweigenden Wüsten
Auf den Inseln der Gestrandeten
Licht

Wir brauchen
Licht
Tropfendes, strömendes, sickerndes
Eintauchendes, bergendes
Licht

Wir brauchen
Kerzen, Feuerwerk, Flutlicht,
Sterne, heilgeflutete Seelen,
Menschen voll Lachen und
Licht

Wir brauchen
Sichere Führung in sturmreicher Zeit
Anker des Suchens
Wir brauchen Leuchttürme
Himmeltropfendes Lichts

(C.A.Schneider)

icon  Eintrag Nr. 3332 von Mama und Papa  vom 09.11.2018 um 21:24 Uhr icon

Wie kannst du dieses, dein
Leben aushalten?
Ich halte es nicht aus,
es ist das Leben, das mich hält...
Woher hast du diese Kraft?
Von meinem Kind im Himmel...

(Petra Franziska Killinger)

Domain RegistrierungGästebuch kostenlos