Kerze anzünden ...
Name:
E-Mail:
Homepage:
 
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon
icon   icon   icon  
 
Kommentar:

Bitte achten Sie auch auf das Copyright ihres Eintrags.
Wir wurden in letzter Zeit des öfteren hingewiesen, einen Eintrag zu löschen!!!

 

Um SPAM zu verhindern geben Sie bitte
die Zeichenfolge ohne Leerstellen in das
Formularfeld ein:

 

icon  Eintrag Nr. 3740 von Mama und Papa  vom 20.05.2020 um 09:01 Uhr icon

Ich finde mich in dir....

Ich trage deine Gedanken in mir
und wiege sie sanft wie ein Kind.
Daraus wächst und entwickelt sich unser Wir,
das uns traumhaft und selig umspinnt.

Mit deinen Augen betrachte ich staunend das Meer,
mit deinen Augen lausch‘ ich dem Wind.
Und mit all meinen Sinnen spür ich so sehr,
dass ich ohne dich taub bin und blind.

Ich taste mich mit deinen Händen zum Licht.
Mit deinen Füßen gelingt es mir, Wege zu wagen.
Und im Spiegel erkenne ich, dass mein Gesicht
und das deine gemeinsame Züge tragen.

Elli Michler

icon  Eintrag Nr. 3739 von Mama und Papa  vom 19.05.2020 um 09:29 Uhr icon

DIE BOTSCHAFT
Ich war...
Ich war der hübsche Schmetterling,
der sich in deinem Haar verfing,
ich war der Luftzug, sanft und warm,
das Kribbeln, einst, auf deinem Arm.
Ich war das Flackern deiner Kerzen,
der kurze Stich in deinem Herzen,
ich war der traurige Gesang,
der im Radio erklang.
Ich war der Stein, in deiner Hand,
ein kleines Schimmern an der Wand,
ich war das Netz, ganz fein gewebt,
die Feder, die zur Erde schwebt.
Ich war der Schatten, hier im Raum,
fiel als Blatt so oft vom Baum,
ich war der hellste aller Sterne,
den du sahst in weiter Ferne.
Ich war der Duft, den du gerochen,
all die Worte, die gesprochen,
all die Worte, tief im Innern,
welche dich an mich erinnern.
Ich war die Wolke, gross und weiss,
war im Sand der kleine Kreis
und dann möcht ich noch erwähnen,
ich war jede deiner Tränen.
Ich war und bleibe, stets und immer,
nebenan, in diesem Zimmer,
in deinem Herzen, ganz ganz nah,
bin ich allzeit für dich da.
Ich bin die Zeilen, die du liest,
bin der Moment, den du genießt,
ich bin der Wind, der grade weht,
ich bin die Liebe... die nie geht
Deine dich liebende, vorausgegangene Seele
D.Kirsche

icon  Eintrag Nr. 3738 von Mama und Papa  vom 18.05.2020 um 08:29 Uhr icon

Ich wollte ihn nie,
diesen Schmerz
tief in mir,
doch ich trage ihn geduldig,
er erzählt mir von dir.
(Petra Franziska Killinger)

icon  Eintrag Nr. 3737 von Mama und Papa  vom 17.05.2020 um 11:07 Uhr icon

Ein neuer Tag mit DIR – so fern und IMMER NAH …



Es gibt nicht einen Tag und nicht eine Nacht ohne dich! Um das zu erkennen, muss ich mein Herz öffnen und darf mich in meiner Traurigkeit nicht verschließen

Wo und wie wirst du mir heute begegnen?

Petra Franziska Killinger

icon  Eintrag Nr. 3736 von Mama und Papa  vom 16.05.2020 um 09:48 Uhr icon

Tagsüber,
lebe ich völlig normal.
Denke
ich bin zufrieden wenn andere lachen
und ich lache mit.

Abends,
merke ich es stimmt nicht.
Tief innen bin ich traurig,
rufe leise nach Hilfe.
Durch mein Lachen
denken andere ich bin glücklich.

Ich lebe,
doch vor langer Zeit starb etwas in mir.
Träume
Gefühle
Gedanken

Manchmal,
höre ich nicht die Vögel singen.
Sehe nicht die Sonne scheinen.
Fühle,
mein Herz ist versteinert.

Aber,
ab und zu wenn ich allein bin,
schließe ich die Augen,
höre still in mich hinein und atme auf.
Ich sehe am Ende des Tunnels das kleine Licht
.... HOFFNUNG....

(Karin Ernst)

icon  Eintrag Nr. 3735 von Mama und Papa  vom 15.05.2020 um 08:20 Uhr icon

Das Leben schlägt uns
viel Wunden,
die dann als Narben bleiben,
uns stets,
wohin wir immer gehen,
erinnern und begleiten.
Was in uns schlummert,
schläft nur leise,
wird bei Berührung wach.
Und so gehen wir unsere Wege,
außen stark
und innen schwach.
(B. Kache-Lungwitz)

icon  Eintrag Nr. 3734 von Mama und Papa  vom 14.05.2020 um 06:59 Uhr icon

Nur ein Stück weit
Konnten wir den Weg des Lebens gehen;
Verhallt sind Worte, die uns bewegten.
Verwehrt sind Blicke, die uns beschenkten.
Verflogen sind Gedanken,
die uns bereicherten.
Vergangen sind Zärtlichkeiten, die uns beglückten.
Verflossen sind Träume,
die uns bezauberten.
Und doch schimmert durch alle Schleier
der Trauer ein Licht der Hoffnung:
Wir werden uns wieder nahe sein
im Land des Friedens und des Lichts,
zeitlos und glücklich.

Erich Friebe

icon  Eintrag Nr. 3733 von Mama und Papa  vom 13.05.2020 um 07:33 Uhr icon

Wo Tränenmeer und Sternenglanz sich vereinen,
dort werde ich Dich wiedersehen...

(Petra Franziska Killinger)

icon  Eintrag Nr. 3732 von Mama und Papa  vom 12.05.2020 um 06:38 Uhr icon

Hingabe. Ein Sich-zuwenden aus Liebe.
Hingabe. Ein Sich-verzehren in Trauer,
in Schmerz und Sehnsucht.
Hingabe. Ein Ich-gebe-mich-DIR-ganz hin,
weil mein Herz dort sein möchte, wo DU bist,
weil mein Herz und meine Seele DICH halten
und nicht von DIR lassen möchten.
Hingabe. Ein Sich-zuwenden aus Liebe.
Ein DU und ICH.

Und so ist Hingabe eine GABE der Traurigkeit
und auch der Hoffnung,
die oftmals nur sehr langsam erwächst …
(Petra Franziska Killinger)

icon  Eintrag Nr. 3731 von Mama und Papa  vom 11.05.2020 um 07:59 Uhr icon

Hab keine Angst.
Höre mir zu.
Ich will nicht gehen,
Mein Leben bist Du.
Doch werd ich gerufen
für´s Leben im Licht.
Ich geh nur voran,
Ich verlasse dich nicht.…
(Regina Thaeder)