Kerze anzünden ...
Name:
E-Mail:
Homepage:
 
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon
icon   icon   icon  
 
Kommentar:

Bitte achten Sie auch auf das Copyright ihres Eintrags.
Wir wurden in letzter Zeit des öfteren hingewiesen, einen Eintrag zu löschen!!!

 

Um SPAM zu verhindern geben Sie bitte
die Zeichenfolge ohne Leerstellen in das
Formularfeld ein:

 

icon  Eintrag Nr. 3259 von Mama und Papa  vom 20.08.2018 um 10:26 Uhr icon

Was wisst ihr von mir



Ihr glaubt ich hätte es überwunden,

hätte neuen Lebensmut gefunden.

Was wisst ihr von mir? NICHTS!

Ich lebe nicht ich funktionier.

Mein Schmerz ist so groß.

NICHTS wisst ihr von mir,

NICHTS versteht ihr!

Ihr lacht und scherzt und ich lache mit,

denn das erwartet man doch,

aber wenn ich allein bin,

weine ich immer noch.

Mein Schmerz ist so groß.

NICHTS wisst ihr von mir,

NICHTS versteht ihr!

Ihr erzählt von euren „kleinen Sorgen“

und ich tu so als hörte ich zu.

Aber während ihr wisst,

dass man all eure Probleme lösen kann,

gehe ich zum Grab meines Kindes

und zünde eine Kerze an.

Mein Schmerz ist so groß.

NICHTS wisst ihr von mir,

NICHTS versteht ihr!

Ihr sagt, die Zeit heilt alle Wunden

und irgendwann wird alles wieder gut sein.

Doch ich weiß, meine Wunden heilt keine Zeit.

Ich werde nie mehr wie früher sein.

Mein Schmerz ist so groß.

NICHTS wisst ihr von mir,

NICHTS versteht ihr!

Ihr vermeidet den Namen meines Sohnes,

weil ihr denkt, dass mir das Kummer bringt.

Doch er ist so wie so IMMER in meinen Gedanken.

Nichts ist mir wichtiger,

als die Erinnerung an mein Kind.

Mein Schmerz ist so groß.

NICHTS wisst ihr von mir,

NICHTS versteht ihr!

Ihr sagt: „Das Leben geht weiter,

das ist der Lauf der Zeit“.

Ich weiß nur, dass ich leben muss,

obwohl ich es nicht will.

Keiner fragt: „Bist du dazu bereit?“

Mein Schmerz ist so groß.

NICHTS wisst ihr von mir,

NICHTS versteht ihr!

DARUM NUR EINE BITTE:

Gebt mir keine Ratschläge, wie ich leben soll,

lasst mich einfach wie ich bin

und wenn ich gehen will, so nehmt es hin.

Mein Schmerz ist so groß.

NICHTS wisst ihr von mir,

NICHTS versteht ihr!


(Angelika Cammarata)

icon  Eintrag Nr. 3258 von Mama und Papa  vom 20.08.2018 um 10:22 Uhr icon

Ich kann es nicht begreifen –
wie auch, wenn es unbegreiflich ist.
Ich kann es nicht fassen –
wie auch, wenn es unfassbar ist.
Ich kann es nicht verstehen –
wie auch, wenn es völlig unverständlich ist.
Lediglich glauben muss ich es –
auch wenn es unglaublich ist.
Ja, und tragen muss ich es –
obwohl es im Grunde unerträglich ist.

(Helga Schlüß)

icon  Eintrag Nr. 3257 von Mama und Papa  vom 17.08.2018 um 11:25 Uhr icon

Regen fällt auf meine Haut
Hör´ noch Deine Stimme ganz deutlich und vertraut
Hoffnung bricht zusammen

Mußtest Du jetzt gehen
Kommst nie mehr, ich kann es nicht verstehen
Ich denk´ so oft an Dich

Dann sprech´ ich zu Dir, vielleicht hörst Du mich
Ich seh´ Dein Gesicht

Will Dich berühren, doch erreich Dich nicht
Ich denk´ so oft daran
Daß kein Mensch die Zeit anhalten kann

Und wenn mein Stern dann fällt
sehen wir uns am wieder Ende der Welt

Manchmal liege ich wach und frage mich
Wie mag die Welt sein, in die Du gegangen bist

Fragen ohne Antwort
Angst, die mich zerfrißt
Herz, das weint und Dich nie vergißt
Ich denk´ so oft an Dich

Dann sprech´ ich zu Dir, vielleicht hörst Du mich
Ich sehe Dein Gesicht
Will Dich berühren, doch erreich Dich nicht
Ich denk´ so oft daran

Daß kein Mensch die Zeit anhalten kann

Und wenn mein Stern dann fällt
sehen wir uns am wieder Ende der Welt

(Songtext von Claudia Jung)

icon  Eintrag Nr. 3256 von Mama und Papa  vom 17.08.2018 um 11:24 Uhr icon

Und alle Mütter, die ihr Allerliebstes zu früh hergeben mussten und niemals vergessen werden und es niemals vorbei geht und aufhört weh zu tun. Niemals wird es aufhören, bis wir unsere geliebten Menschen, die voraus gegangen sind wiedersehen !!

"Hey" , von Andreas Bourani:

Wenn das Leben grad zu allem schweigt
Dir noch eine Antwort schuldig bleibt
Dir nichs andres zuzurufen schein als Nein
Es geht vorbei

Wenn der sinn von allem sich nicht zeigt
Sich tarnt bis zur Unkenntlichkeit
Wenn etwas hilft mit Sicherheit, dann Zeit
Es geht vorbei, es geht vorbei

Hey, sei nicht so hart zu dir selbst
Es ist ok wenn du fällst
Auch wenn alles zerbricht
Geht es weiter für dich

Hey, sei nicht so hart zu dir selbst
Auch wenn dich gar nichts mehr hält
Du brauchst nur weiter zu gehn
Komm nicht auf Scherben zu stehen

Wenn die Angst dich in die Enge treibt
Es fürs Gegenhalten nicht mehr reicht
Du es einfach grad nicht besser weisst
Dann sei

Es geht vorbei

Wenn jeder Tag dem andren gleicht
Und ein Feuer der Gewohnheit weicht
Wenn lieben grad kämpfen heisst
Dann bleib

Es geht vorbei, es geht vorbei
Hey, sei nicht so hart zu dir selbst
Es ist ok wenn du fällst
Auch wenn alles zerbricht

Geht es weiter für dich ….
Hey, sei nicht so hart zu dir selbst
Auch wenn dich gar nichts mehr hält
Du brauchst nur weiter zu gehen
Komm nicht auf Scherben zu stehen
Hey, sei nicht so hart zu dir selbst
Es ist ok wenn du fällst
Auch wenn alles zerbricht
Geht es weiter für dich
Sei nicht zu hart zu dir selbst
Auch wenn dich gar nichts mehr hält
Du brauchst nur weiter zu gehn
Du brauchst nur weiter zu gehn

icon  Eintrag Nr. 3255 von Mama und Papa  vom 17.08.2018 um 11:22 Uhr icon

Einsam aber nicht allein … ღ

Der Himmel war der Erste,
der da war und blieb,
um mich zu trösten...
(Petra Franziska Killinger)

icon  Eintrag Nr. 3254 von Mama und Papa  vom 16.08.2018 um 09:14 Uhr icon

Kennst Du den Ort
zwischen schlafen und wachen?

Den Ort, wo Deine Träume noch bei Dir sind?

Dort werde ich Dich immer lieben
und ewig auf Dich warten!

(aus Peter Pan)

icon  Eintrag Nr. 3253 von Mama und Papa  vom 15.08.2018 um 09:48 Uhr icon

LEBEN TUT SO WEH

Von heute auf morgen verstehen
dich nicht mehr zu sehen.

Von heute auf morgen verstehen
alle Wege ohne dich zu gehen.

Von heute auf morgen verstehen
der Tod erhört nicht unser flehen.

Von heute auf morgen zu verstehen
die Erde wird sich immer weiter drehen.

Von heute auf morgen zu verstehen
Lebensträume verwehen.

Von heute auf morgen…


Leben tut so weh.



(Holger Günther)

icon  Eintrag Nr. 3252 von Mama und Papa  vom 15.08.2018 um 09:44 Uhr icon

Wenn wir die Prüfungen,
die uns auf der Erde
aufgegeben waren,
bestanden haben, dürfen
wir den Abschluss machen.
Wir dürfen unseren Körper
ablegen, der unsere Seele
gefangen hält, wie ein
Kokon den zukünftigen
Schmetterling
einschließt; und wenn die
Zeit reif ist, können wir
ihn loslassen. Dann
werden wir frei sein von
Schmerz, frei von Angst
und frei von
Kummer...frei wie ein
schöner Schmetterling,
der zu Gott
heimkehrt...zu einem Ort,
an dem wir niemals einsam
sind, an dem wir weiter
wachsen und singen und
tanzen, an dem wir mit
unseren Lieben zusammen
sind und von mehr Liebe
umgeben werden, als wir
uns vorstellen können...
(Elisabeth Kübler-Ross)

icon  Eintrag Nr. 3251 von Mama und Papa  vom 15.08.2018 um 09:38 Uhr icon

"Man wird ungetröstet bleiben, nie einen Ersatz finden ...

und eigentlich ist es recht so.

Es ist die einzige Art, die Liebe fortzusetzen."



(Sigmund Freud, geschrieben 1929 –

der die Ungeheuerlichkeit, dass Kinder vor den Eltern sterben,

auch nicht verwinden konnte)

icon  Eintrag Nr. 3250 von Mama und Papa  vom 14.08.2018 um 09:13 Uhr icon

Bis zum Wiedersehen

Ein stiller Blick
zum Himmel
ist die zärtlichste Weise
DANKE!
zu sagen

ღ Petra Franziska Killinger

Danke! Danke, dass Du da warst. Danke für all Deine Liebe, die mich durch meine Tage und Nächte begleitet. Danke!

DomaincheckDomain RegistrierungDomain registrierenonline Auktionssoftware