Kerze anzünden ...
Name:
E-Mail:
Homepage:
 
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon
icon   icon   icon  
 
Kommentar:

Bitte achten Sie auch auf das Copyright ihres Eintrags.
Wir wurden in letzter Zeit des öfteren hingewiesen, einen Eintrag zu löschen!!!

 

Um SPAM zu verhindern geben Sie bitte
die Zeichenfolge ohne Leerstellen in das
Formularfeld ein:

 

icon  Eintrag Nr. 3194 von Mama und Papa  vom 01.06.2018 um 08:11 Uhr icon

Du bist ein Schatten am Tage

Du bist ein Schatten am Tage
Und in der Nacht ein Licht;
Du lebst in meiner Klage
Und stirbst im Herzen nicht.
Wo ich mein Zelt aufschlage,
Da wohnst du bei mir dicht;
Du bist mein Schatten am Tage
Und in der Nacht mein Licht.
Wo ich auch nach dir frage,
Find ich von dir Bericht,
Du lebst in meiner Klage
Und stirbst im Herzen nicht.
Du bist ein Schatten am Tage
Und in der Nacht ein Licht;
Du lebst in meiner Klage
Und stirbst im Herzen nicht.

Friedrich Rückert

icon  Eintrag Nr. 3193 von Mama und Papa  vom 31.05.2018 um 09:05 Uhr icon

Wenn deine Hände SEHNSUCHT
in den Himmel malen,
bin ich da
und führe sie.

Wenn dein Herz
vor Kälte friert,
bin ich da
und wärme es.

Wenn du
keinen Trost findest,
bin ich da
und halte dich.

Denn ich bin da,
IMMER,
auch wenn du mich
nicht siehst!

(Petra Franziska Killinger)

icon  Eintrag Nr. 3192 von Mama und Papa  vom 30.05.2018 um 06:10 Uhr icon

Denk´ich an dich,
sollen sich gleich die
lieben Gedanken auf die
Reise machen und dich
streicheln wie ein
sanfter Sommerwind.
(Josephine Wood)

icon  Eintrag Nr. 3191 von Mama und Papa  vom 28.05.2018 um 07:03 Uhr icon

Kleines Liebeslied…

Weil Deine Augen so voll Trauer sind,
und Deine Stirn so schwer ist von Gedanken,
laß mich Dich trösten,
so wie man ein Kind
in Schlaf einsingt,
wenn letzte Sterne sanken.

Die Sonne ruf ich an, das Meer, den Wind,
Dir ihren hellsten Sommertag zu schenken,
den schönsten Traum auf Dich herabzusenken,
weil Deine Nächte so voll Wolken sind.

Und wenn Dein Mund ein neues Lied beginnt,
dann will ich’s Meer und Wind und Sonne danken,
weil Deine Augen so voll Trauer sind,
und Deine Stirn so schwer ist von Gedanken.

© Mascha Kaléko

icon  Eintrag Nr. 3190 von Mama und Papa  vom 27.05.2018 um 14:11 Uhr icon

Du bist einsam
und meinst, dass niemand dich versteht
und es keinen Sinn hat zu sprechen,
weil dein Schicksal einmalig ist.
Das ist es auch.

Ein Leben wie deines hat keiner zu leben.
Niemand fühlt deine Schmerzen wie du.
Und wenn du kämpfst,
dann so, wie nur du es tust.
Niemand wartet wie du.
Und keiner trägt so
die Sehnsucht in sich wie du.

Und doch bist du damit nicht allein,
weil deine Angst verwandt ist
mit der Angst vieler.
Und deine Sehnsucht mündet
in die Sehnsucht von Millionen.

Deine Schmerzen
sind ein Teil der Schmerzen,
die wie ein manchmal stiller
und manchmal lauter Schrei
die Welt umkreisen.

© Ulrich Schaffer

icon  Eintrag Nr. 3189 von Mama und Papa  vom 26.05.2018 um 09:04 Uhr icon

Mein Herz und meine Seele finden ganz
selbstverständlich Wege, um Dir
zu begegnen...
Auch weil deine liebende Seele
meiner Seele nahe sein will...

(Petra Franziska Killinger)

icon  Eintrag Nr. 3188 von Mama und Papa  vom 25.05.2018 um 10:54 Uhr icon

IN MEINER SEELE

In mir Dein Bild
Jeder Augenblick...Abrufbar
Deine Liebe... Unsterblich
In meinen Erinnerungen...
Ruht Deine Seele
In meinen Träumen...
Bist Du lebendig ღ

Petra Franziska Killinger ღ

icon  Eintrag Nr. 3187 von Mama und Papa  vom 24.05.2018 um 15:31 Uhr icon

Ich würde Jahrtausende lang
die Sterne durchwandern,
in alle Formen mich kleiden,
in alle Sprachen des Lebens,
um dir einmal wieder zu begegnen.

Friedrich Hölderlin

icon  Eintrag Nr. 3186 von Mama und Papa  vom 24.05.2018 um 11:28 Uhr icon

Wie kann ich dich jemals vergessen!
Du füllst meinen Tag und die Nacht.
Noch kann ich nur schwerlich ermessen,
wie reif mich dein Abschied gemacht.
Die Wunde wird nie in mir heilen,
im Schmerze gehörst du mir ganz.
So will ich die Nacht mit dir teilen,
als wäre sie Traum oder Tanz.
Du bist mir noch enger verbunden
als jemals im Leben zuvor.
So hab ich wiedergefunden,
was kurz an den Tod ich verlor.
Ich werde dich zärtlicher halten,
als je es im Alltag gelang,
wo andere Maßstäbe galten
und eins um das andere rang.
Wie innig sich Seelen umschweben,
seit deine Gestalt mir verblich!
Ich lebe ein doppeltes Leben:
Je eines für dich und für mich.

(Waltraut Puzicha)

icon  Eintrag Nr. 3185 von Mama und Papa  vom 23.05.2018 um 12:05 Uhr icon

Wie schön muß es erst im Himmel
sein, wenn er von außen schon so
schön aussieht!“

Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf

Domaincheck Domain Registrierung Domain registrieren online Auktionssoftware