Kerze anzünden ...
Name:
E-Mail:
Homepage:
 
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon
icon   icon   icon  
 
Kommentar:

Bitte achten Sie auch auf das Copyright ihres Eintrags.
Wir wurden in letzter Zeit des öfteren hingewiesen, einen Eintrag zu löschen!!!

 

Um SPAM zu verhindern geben Sie bitte
die Zeichenfolge ohne Leerstellen in das
Formularfeld ein:

 

icon  Eintrag Nr. 3660 von Mama und Papa  vom 11.03.2020 um 08:21 Uhr icon

Ein neuer Tag...
ein neuer Tag...und alles ist an seinem Platz....
auch DU in meinem Herzen...
(Petra Franziska Killinger)

icon  Eintrag Nr. 3659 von Mama und Papa  vom 10.03.2020 um 07:14 Uhr icon

Niemand soll mich weinen sehn

Niemand soll mich weinen sehn
Als in Feld und Aue
Blumen, deren Augen stehn,
Meinen gleich, im Thaue.
Sollt' ich vor den Leuten weinen,
Die, ich weiß nicht, wie sie's meinen,
Wenn sie mir zu trauern scheinen?
Zu den Blumen will ich gehn,
Denen ich vertraue:
Niemand soll mich weinen sehn,
Als in Feld und Aue.

Soll mein Leid ich ihnen klagen?
Eignes haben sie zu tragen,
Würden mir ihr eignes sagen,
Und ich will nur meines sehn,
Das in euch ich schaue,
Blumen, deren Augen stehn
Meinen gleich, im Thaue.

Blumen schweigen still bescheiden,
Wollen trösten nicht mein Leiden,
Noch an meinem Weh sich weiden.
Niemand soll mich weinen sehn
Als in Feld und Aue
Blumen, deren Augen stehn,
Meinen gleich, im Thaue.
Friedrich Rueckert

icon  Eintrag Nr. 3658 von Mama und Papa  vom 09.03.2020 um 07:05 Uhr icon

Ich glaub daran,
Dass die Sterne, die wir sehen
All jenen den Weg leuchten
Die einmal von uns gehen
Ich glaub daran,
Dass ihr Licht vom Himmel scheint
Die wir lieben dort zu Haus sind
Sie selig sind und frei
Ich würd dich gern besuchen
Wenn auch nur für einen Tag
Noch einmal gemeinsam Glück erleben
So wie es früher war
Ich würd dich gern besuchen,
Deine Stimme und Gedanken hören
Noch einmal will ich dich umarmen
Und deine Nähe spüren
Ich glaub daran,
Dass ein Funke in uns lebt
Der die Zeit in sich aufnimmt
Bis er zurück in die Heimat fliegt
Ich glaub daran
Und halt dich fest, so lang es geht
Schließ dich in meine Arme
Und wünsch dir Glück auf deinem Weg
Ich würd dich gern besuchen
Wenn auch nur für einen Tag
Noch einmal gemeinsam Glück erleben,
So wie es früher war
Ich würd dich gern besuchen,
Deine Stimme und Gedanken hören
Noch einmal will ich dich umarmen
Und deine Nähe spüren
Ich würd dich gern besuchen,
Und halt dich fest, so lang es geht
Ich würd dich gern besuchen
Und wünsch dir Glück auf deinem Weg
Ich würd dich gern besuchen,
Wenn auch nur für einen Tag
Noch einmal gemeinsam Glück erleben
So wie es früher war
Ich würd dich gern besuchen
Deine Stimme und Gedanken hören
Noch einmal will ich dich umarmen
Und deine Nähe spüren
Ich würd dich gern besuchen
Wenn auch nur für einen Tag

Unheilig

icon  Eintrag Nr. 3657 von Mama und Papa  vom 08.03.2020 um 07:58 Uhr icon

MAG ES AUCH immer wieder dunkle (Trauer-)Tage geben, so wird doch Dein Himmel dafür Sorge tragen, dass sich immer wieder auch kleine Zeichen und Wunder in alle Traurigkeit mischen, die Dir versichern, "ICH BIN BEI DIR".

Deine "To-do-Liste" für heute:
🌸 Vertrauen haben
🌸 voranschreiten
🌸 mit dem Himmel sprechen
🌸 Dich dem Leben / der Natur zuwenden
🌸 auf Zeichen achten
🌸 Dir abends ein Lächeln schenken

Petra Franziska Killinger

icon  Eintrag Nr. 3656 von Mama und Papa  vom 07.03.2020 um 12:08 Uhr icon

Spiegel der Seele

Die Seele weint
den Blick gesenkt
nach außen scheint
was drinnen beengt.

Das Antlitz müd
der Augen Schimmer
die einst gesprüht
gibt es nimmer.

Spiegelbild der Seele
hat Spuren gegraben
wo Lachfältchen gewesen
sind nun tiefe Narben.
© Karin Thießen

icon  Eintrag Nr. 3655 von Mama und Papa  vom 07.03.2020 um 07:37 Uhr icon

Gedanken von Sehnsucht getragen
fliegen auf den Flügeln der Liebe zu dir,
immer nur wollen sie sagen:
vermisse dich sehr, ach - wärst du wieder hier!
Alle Zeiten ohne dich verbringen
macht Tage so schwer und manche Nacht.
Oft kann man nicht hören, wenn Vögel singen
und sieht auch nicht, wenn die Sonne lacht.
Viele der vier Jahreszeiten
sind uns schon ohne dich begegnet;
es hat geblüht, geschneit, geregnet.
Im Sturm der Gezeiten hätten wir gern
Freud und Leid mit dir geteilt und getragen.
Was uns nun trägt: ein Meer von Erinnerungen;
ein Hauch von dir in jedem Raum - an allen Tagen.

(Hildegard Lange)

icon  Eintrag Nr. 3654 von Mama und Papa  vom 06.03.2020 um 06:54 Uhr icon

Ein Jahr nach dem anderen vergeht. Die Erinnerungen aber bleiben und nehmen ihren festen Platz im Herzen ein. Und der Wind weht über den Erinnerungen und erzählt unseren Herzen vom Wiedersehen in der Heimat …

Petra Franziska Killinger

🥀 Ein kleiner "Geh-doch-mal-hinaus-Tipp": Die Schlüsselblume, die wir auf dem Bild sehen können, gilt als "himmelöffnender" Frühlingsbote und steht sinnbildlich für die Verbindung unserer Seelen mit den Seelenräumen unserer Verstorbenen im Himmel.

icon  Eintrag Nr. 3653 von Mama und Papa  vom 05.03.2020 um 07:12 Uhr icon

Wir mögen
Grund haben zu klagen

Doch wir brauchen
Nicht zu verzweifeln

Die uns vorausgehen
Mögen uns fehlen

Aber wir brauchen uns
Nicht um sie zu sorgen

Wir mögen sie suchen
Des Nachts und am Tag

Jedoch wir sind
Nicht allein

Es mag uns
Bang sein

Doch wir sollen
Getröstet werden

(M. Lipps)

icon  Eintrag Nr. 3652 von Mama und Papa  vom 04.03.2020 um 07:03 Uhr icon

Es ist ein grosses Geschenk,
mit Menschen zusammen zu sein,
die nicht darauf aus sind,
immer mehr zu haben,
sondern unterwegs sind zu sich selbst;

Menschen,
die das Wesentliche suchen,
entfalten wollen, was angelegt ist;

die aufeinander hören
und voneinander lernen wollen;

die aufeinander zugehen
und für Mitmenschen einstehen;

die ihre Gefühle zeigen
und so Offenheit ermöglichen;

die herzhaft lachen können
und Trauer verstehen;

die Herausforderungen annehmen
und an ihnen wachsen;

die das Leben geniessen
und für jeden Tag dankbar sind.

Menschen, die wissen,
dass sie ihrem Leben nicht mehr Tage,
aber ihren Tagen mehr Leben geben können.

(M.Feigenwinter)

icon  Eintrag Nr. 3651 von Mama und Papa  vom 03.03.2020 um 07:11 Uhr icon

Lass die Trauer trauern.
So gehört,
dass Windröschen dem Frühling,
die Sonnenblume dem Sommer,
der Goldbecher dem Herbst und
die Eisblume dem Winter.

Lass die Trauer trauern.
Lass Jahreszeiten und Blumen
kommen und vergehen
und Du wirst sehen,
Du hast eine Rose,
die niemals verblüht,
deren Liebe Dein Herz
auf ewig umschließt.

Lass die Trauer trauern.

Petra Franziska Killinger

Trauer dauert...
Mit ihr durchlebst Du alle Jahreszeiten
und damit einher unzählige Erinnerungen.
Momentaufnahmen Deiner Liebe,
die das Herz umschließen.