Kerze anzünden ...
Name:
E-Mail:
Homepage:
 
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon
icon   icon   icon  
 
Kommentar:

Bitte achten Sie auch auf das Copyright ihres Eintrags.
Wir wurden in letzter Zeit des öfteren hingewiesen, einen Eintrag zu löschen!!!

 

Um SPAM zu verhindern geben Sie bitte
die Zeichenfolge ohne Leerstellen in das
Formularfeld ein:

 

icon  Eintrag Nr. 3968 von Mama und Papa  vom 21.12.2020 um 07:16 Uhr icon

Die Welt ohne Dich...

Leere, die einen innerlich zerreißt
Traurigkeit, die schmerzlich beißt
Herzschmerz, so unendlich groß
Gedanken, sie lassen mich nie los

Du fehlst, Dein Platz bleibt leer
es fällt alles, so unsagbar schwer
Jedes Lächeln ist mühsam gequält,
ich hab dieses Schicksal nicht gewählt.

Würde Dich gern in die Arme schliessen,
statt das Tränen aus den Augen schiessen
wie lange halt ich diesen Alptraum noch aus
ich möcht hier raus, bitte komm nach Haus...

M.Krause

icon  Eintrag Nr. 3967 von Mama und Papa  vom 20.12.2020 um 07:49 Uhr icon

Ich halt dich fest in meinen Gedanken
Ich lass sie nicht aus meinem Kopf
Denn dein Blick wird immer leiser
Doch ich spür dich noch
Ich schließ dich ein in meinen Gedanken
Jedes Wort und jede Tat
Halt dich fest wie eine Blume
Die nicht welken mag
Dein Bild wird nie verblassen
Ich trags für immer bei mir
Auch wenns über die Jahre an Farbe verliert
Bleibst du für immer
Ein Teil von mir
Ich hab dich fest in meinen Gedanken
Die Erinnerung an dich heb ich auf
Dein Blick zum Himmel, den vergess ich nie
Du warst so unbedingt stolz
Und dein Herz war aus Gold
Dein Bild wird nie verblassen
Ich trags für immer bei mir
Auch wenns über die Jahre an Farbe verliert
Bleibst du für immer
Ein Teil von mir
Bis zum letzten meiner Tage
Schlag ich dich mir nicht aus dem Sinn
Du bist wie eingebrannt
Weil ich nicht vergessen kann und will
Es bleibt dein Bild, ein Teil von mir
Dein Bild wird nie verblassen
Ich trags für immer bei mir
Auch wenns über die Jahre an Farbe verliert
Bleibst du für immer
Ein Teil von mir..........

(Songtext von Silbermond)

icon  Eintrag Nr. 3966 von Mama und Papa  vom 19.12.2020 um 19:45 Uhr icon

WOHIN MIT WEIHNACHTEN?

Wohin mit Weihnachten,
wenn die Glocken heilig schlagen und
das Klopfen in meinem Herzen lauter wird?

Wohin mit Weihnachten,
wenn die Welt leise wird, Wege still ruhen
und meine Einsamkeit betonen?

Wohin mit Weihnachten,
wenn die Traurigkeit in mir von Nacht
und nicht von Weihe spricht?

Wohin mit Weihnachten,
wenn der Schmerz meine Seele durchdringt,
wenn meine Liebe nicht weiß wohin?

Wohin mit mir?
Wohin mit Weihnachten?

Ich packe es in Sternenpapier
aus Liebe und Erinnerungen
und trage es auf dein Grab …

Petra Franziska Killinger

icon  Eintrag Nr. 3965 von Mama und Papa  vom 19.12.2020 um 16:05 Uhr icon

Wenn dich plötzlich das starke Gefühl erfasst,
der, den du geliebt hast und liebst, sei dir nahe,
er habe dir ein Zeichen gegeben,
dann lass dich nicht irremachen. Nimm es an.


Ich bin überzeugt, dass es mehr Verbindungen gibt
zwischen denen drüben und uns hier,
als die meisten von uns heute meinen.


Ich glaube, dass ein Mensch, zu dem wir reden
in der Stunde nach seinem Sterben,
hört, was wir ihm sagen,
und dass die Toten uns Zeichen geben.


Wir brauchen dazu keine besonderen Fähigkeiten.
Wir müssen nur wissen, dass die Wand dünn ist
zwischen jener Welt und der unseren.


Werden wir uns also wiedersehen?
Unser Auftrag auf dieser Erde ist der,
an Liebe reicher zu werden.
Und ich glaube, dass die Liebe,
die in uns gewachsen ist, nicht verlorengeht.
Ich glaube an ein Finden und Begegnen -
wie immer es dann geschehen sollte -
wie hier, so in der anderen Welt.

Jörg Zink

icon  Eintrag Nr. 3964 von Mama und Papa  vom 18.12.2020 um 07:11 Uhr icon

Engelsfeder

In der Nacht wenn unsere Träume
stille auf die Reise gehen,
hoch am Himmel hell die Sterne
leuchtend auf die Erde sehen.

Sanft der Wind die Bäume streichelt
wispern schwebt durchs Blätterdach,
Vögel sich ins Nest einkuscheln
murmelnd fließt der klare Bach.

In dem Silberglanz des Mondes
tanzen Wolken durch die Nacht,
und im großen Universum
sind die Engel still erwacht.

Fangen ein die kleinen Träume
halten zärtlich sie im Arm,
schweben hoch zum Sternenhimmel
fröhlich lachend und im Schwarm.

Wachst Du auf aus Deinen Träumen
liegt die Feder neben Dir,
wirst Du tief im Herzen spüren
das Dein Engel still war hier.

(Linda von Oepen)

icon  Eintrag Nr. 3963 von Mama und Papa  vom 17.12.2020 um 14:07 Uhr icon

ÜBERALL ist ein Wort,
das seinen Ursprung in Dir
gefunden haben muss.

Ich sehne mich ÜBERALL,
vermisse dich ÜBERALL,
finde dich ÜBERALL.

Weil ich Dich liebe,
ÜBER ALLes,
weit ÜBER das WeltALL hinaus,
bis tief hinein ins Himmelsland,
wo Deine Seele Heimat fand …
Petra Franziska Killinger

icon  Eintrag Nr. 3962 von Mama und Papa  vom 16.12.2020 um 19:11 Uhr icon

Wir gehören zusammen,
auch wenn ich deine Hand
nicht mehr halten kann.
Wir gehören zusammen,
auch wenn ich deine Stimme
nicht mehr hören kann.
Wir gehören zusammen,
auch wenn ich dich mit meinen Augen
nicht mehr sehen kann.
Wir gehören zusammen,
auch wenn ich deinen Duft
nicht mehr riechen kann.
Aber wir gehören doch
NOCH IMMER zusammen,
denn ich trage all das und
damit Dich in meinem Herzen.
Ja, FÜR IMMER!

Gerd Neubauer

icon  Eintrag Nr. 3961 von Mama und Papa  vom 16.12.2020 um 07:33 Uhr icon

Sehnsucht....
Würde meine Seele Flügel tragen
und mich heben aus der Sehnsucht,
wären meine Gedanken weiche Federn,
wie eines jungen Vogels Flaum,
der zaghaft noch dem Wind vertraut.
Ach, wärst du der Wind,
der zu mir weht....
( Annette Gonserowski )

icon  Eintrag Nr. 3960 von Mama und Papa  vom 15.12.2020 um 06:27 Uhr icon

Schattenland

Das Weihnachtsfest ist schon ganz nah...
Jeder fragt, was wünschst du dir...
So lang schon bist du nicht mehr da...
Ich wünsche mir du wärst jetzt hier...

Wie früher, doch dein Platz bleibt leer
und deine warme Stimme fehlt...
Ich denk an dich, mein Herz wird schwer,
weil der Schmerz mich wieder quält...

Die dritte Kerze brennt im Kranz,
versunken schau ich in die Flammen...
Mit dir war meine Seele ganz,
nun hat sie diese vielen Schrammen.

Durch Tränen ist die Sicht verschwommen,
es wird ganz hell und alles strahlt...
Bist du wirklich hergekommen?
Der Schatten hat ein Herz gemalt.

Lautlos pocht es in der Wand,
lächelnd schau ich einfach zu...
Dein sanfter Gruß vom Schattenland,
er schenkt mir wahrlich tiefe Ruh.

Ich fühle es, du bist im Raum,
auch wenn ich dich nicht halten kann...
Manch Begegnung spürt man kaum,
der Zauber fängt im Glauben an.

Und so glaub ich immer wieder,
dass alle die von Erden gingen,
fortan die schönen Weihnachtslieder,
nun auf der andren Seite singen.

Das Schattenbild wippt auf und ab,
bestätigt mir dass es so ist...
Ach, wie lieb ich dich doch hab,
ganz egal wo du auch bist ..
D.Kirsche

icon  Eintrag Nr. 3959 von Mama und Papa  vom 14.12.2020 um 07:33 Uhr icon

DRÜBEN

drüben ist Ruhe
drüben ist Frieden
drüben sind alle gleich
drüben ist jeder irgendwann
drüben kommt jeder sicher an
und dann

keine Sehnsucht
keine Tränen
keine Sorgen
ohne Gestern
ohne Heute
ohne Morgen

drüben ist Ruhe
drüben ist Frieden
drüben sind alle gleich
drüben ist jeder irgendwann
drüben kommt jeder sicher an
und dann

nie mehr warten
nie mehr suchen
nie mehr frieren
nichts begehren
nichts besitzen
nichts verlieren

drüben ist jeder irgendwann
drüben kommt jeder sicher an
und dann

drüben ist Ruhe
drüben ist Frieden

(Rolf Zuckowski)