Kerze anzünden ...
Name:
E-Mail:
Homepage:
 
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon
icon   icon   icon  
 
Kommentar:

Bitte achten Sie auch auf das Copyright ihres Eintrags.
Wir wurden in letzter Zeit des öfteren hingewiesen, einen Eintrag zu löschen!!!

 

Um SPAM zu verhindern geben Sie bitte
die Zeichenfolge ohne Leerstellen in das
Formularfeld ein:

 

icon  Eintrag Nr. 4411 von Mama und Papa  vom 13.03.2022 um 09:36 Uhr icon

Manchmal lebt die Liebe von den
Momenten der Sehnsucht und
vertieft sich um die Stunden,
in denen Liebende einander nicht
sehen. Wohl darum liebt die Liebe
mit geschlossenen Augen und
gehört einzig den Herzen, die
sie fühlen.

Petra Franziska Killinger

icon  Eintrag Nr. 4410 von Mama und Papa  vom 12.03.2022 um 08:06 Uhr icon

Trauer ist laut und wieder so leise.
Trauer ist Reden und wiederum Schweigen.
Trauer ist Anfang und Ende,
ist dunkel und in ihr ein Licht.
Trauer sucht Hände und will sie auch nicht.
Trauer ist farblos mit Regenbögen.
Trauer ist Stillstand und dann auch Bewegung.
Trauer ist hadern und glauben,
ist vor und zurück.
Trauer ist Lassen und Halten von Glück.
Trauer ist Wüste mit sprechenden Bildern,
voller Wunder, um die Not zu mildern.
Trauer ist Vergehen und Werden,
gewaltiger Sturm und sanfte Ruh,
so wenig ICH und immerzu DU.
Trauer ist so viel Gegensätzliches.
Trauer bricht dich und fügt dich zusammen,
macht dich ganz klein und
größer als jemals zuvor.

(Petra Franziska Killinger)

icon  Eintrag Nr. 4409 von Mama und Papa  vom 11.03.2022 um 06:56 Uhr icon

Mama...lass mich dir heut sagen
Und dann kam sie... meine Zeit,
ich flog in die Unendlichkeit...
Federleicht und Stück für Stück...
Mein Erdenkleid ließ ich zurück...
Auch dich... und alle die mich lieben...
Ein Teil von mir ist hier geblieben...
Ich kann dich sehen aus dem Licht,
nur leider fühlst du es noch nicht...
Die Trauer hat dein Herz zerfetzt,
du bist verzweifelt und verletzt,
kannst den Zustand kaum ertragen...
Mama...lass mich dir heut sagen...
Ich bin so oft in deiner Nähe
und wenn ich dich dann weinen sehe,
küss ich dir die Stirn, ganz sacht,
das hab ich schon sehr oft gemacht.
In der Stille kannst du spüren,
wenn meine Hände dich berühren,
unsichtbar, doch existent...
Weil selbst der Tod uns niemals trennt...
Ich wohne jetzt nur nebenan,
so wie alle...irgendwann...
Und läuft der Seelenschmerz dir über,
komm' ich sanft und leise rüber...
Besuche dich und halt dich fest,
bis es sich ertragen lässt...
Versteh'...ich hatte keine Wahl,
drum erwähn' ich es nochmal...
Ich musste geh'n, es sollte sein...
Doch wisse, du bist nie allein...
Du musst nur deinen Glauben finden,
dann kannst du dich mit mir verbinden....
Mama...lass mich dir heut sagen,
meine Liebe wird dich tragen...
Meine Liebe wird dich führen...
Mama...kannst du mich nun spüren?
©️ Doreen Kirsche

icon  Eintrag Nr. 4408 von Mama und Papa  vom 10.03.2022 um 06:42 Uhr icon

Lasst uns in diesen Tagen,
der tanzenden Schmetterlinge spüren,
dass den Tränen, der Traurigkeit,
die Tränen, der Wiedersehensfreude folgen werden.
Vertrauen wir den Grüßen zwischen Himmel
und Erde und dem Fernziel HIMMEL,
in dem unsere Lieben geborgen sind
und der uns als gemeinsame Zukunft versprochen ist.
Vertrauen wir dem Ort, in dem die Liebe wohnt … ღ

Petra Franziska Killinger

icon  Eintrag Nr. 4407 von Mama und Papa  vom 09.03.2022 um 07:40 Uhr icon

Das Leben prägt
Das Leben prägt
wenn Leben geht
wenn Leid vergossen
und Tränen geflossen
Diese Erfahrung im Leben
ist wirklich kein Segen
ist Verzweiflung, kein Glück
denn es gibt kein Zurück
Der Mensch wird geprägt
wenn er schlechte Zeiten erlebt
in Tränen zerfließen
weil sie uns verließen
©Gerhard Ledwina(*1949)

icon  Eintrag Nr. 4406 von Mama und Papa  vom 08.03.2022 um 08:18 Uhr icon

Dein Licht wird ewig brennen
Hier sitze ich und bin entsetzt,
kann kaum ein Wörtchen sagen,
Dein Tod hat mir mein Herz zerfetzt,
kann nicht den Schmerz ertragen!

Du wechselst nur ins Seelenkleid,
gehörst zu den Erlösten,
bist von der Last der Welt befreit,
versuch ich mich zu trösten.

Noch klappt es nicht, es fällt mir schwer,
Dich einfach loszulassen,
ertrinke fast im Tränenmeer,
den Tod muss ich jetzt hassen!

Trotzdem verlier ich nicht den Mut.
Ein Licht wird ewig brennen
für Dich, sehr hell, sehr schön und gut,
ich will‘s Erinn‘rung nennen.

So bleibst Du eben doch noch hier,
gingst Du auch durch die Schranken.
Du lebst, Du wachst, Du stehst bei mir
in Träumen und Gedanken!
Autor: Helga Kurowski

icon  Eintrag Nr. 4405 von Mama und Papa  vom 07.03.2022 um 06:26 Uhr icon

Die Regenbogenbrücke

Die Brücke erscheint, wenn die Lebenskraft schwindet,
es heißt, dass sie Himmel und Erde verbindet,
sie zu betreten bedeutet die Wende,
das Leben im Körper geht leise zu Ende.

Man spricht vom Beginn eines Seins ohne Last,
weil jegliches Leid auf der Brücke verblasst,
denn all ihre herrlichen,leuchtenden Farben,
sind Balsam für Schmerzen, Wunden und Narben.

Und ist man dann drüben, wird alles ganz leicht,
dies Wunder versteht, wer das Jenseits erreicht,
Ängste aus dunklen und traurigen Stunden,
sind beim Betreten der Brücke verschwunden.

Leuchtende Blumen und lieblicher Ton,
am Anfang der Brücke ahnt man es schon,
sie führt in die ehrliche, heilige Welt,
ins Reich aller Seelen, wos jedem gefällt.

Es duftet nach Liebe, nach Freiheit und Frieden,
jedem der ankommt, dem ist es beschieden,
sich zu erholn von Strapazen auf Erden,
um wieder zu leuchten und sorglos zu werden.

Und dann wird der Seele aufeinmal ganz klar,
dass, das Sterben auf Erden ein Neubeginn war.
Dass man ja gar keine Angst haben müsste,
wenn man von dieser Verwandelung wüsste.

Egal ob du Mensch warst, oder ein Tier,
es lieben sich alle bedingungslos hier.
Man nährt sich vom Lichte, im Sein ohne Zeit
und trägt voller Freude ein strahlendes Kleid.

Ich möchte dich trösten, drum lass ich dich wissen,
auch wenn wir uns körperlich immer vermissen,
als Seele, mein Schatz, bin ich immer bei dir,
nimm diese Zeilen als Zeichen von mir.

Meine Liebe, sie wird dich an all deinen Tagen,
begleiten, beflügeln, beschützen und tragen...
Und am Ende des Weges umarme ich dich,
ich wart an der Brücke...Nun lächle für mich

Doreen Kirsche

icon  Eintrag Nr. 4404 von Mama und Papa  vom 06.03.2022 um 07:44 Uhr icon

Als deine Seele meiner Seele begegnete,

als mein Herz deines umschloss,

da verstand ich, was es heißt,
"für immer

Petra Franziska Killinger

icon  Eintrag Nr. 4403 von Mama und Papa  vom 05.03.2022 um 06:37 Uhr icon

Dankbar,
für das was war.

Dankbar,
für das was geblieben ist.

Dankbar,
für das was nie vergeht.

Mein Herz und
dein Licht
gehören untrennbar
zusammen....
(Petra Franziska Killinger)

icon  Eintrag Nr. 4402 von Mama und Papa  vom 04.03.2022 um 06:42 Uhr icon

Das Leben ist nur der Weg,
auf dem wir wandeln.

Das Ziel liegt darin,
die Erinnerung in den Herzen derer
die wir liebten, weiterleben zu lassen.

Das macht uns unsterblich.

(Barbara Ohm)