Kerze anzünden ...
Name:
E-Mail:
Homepage:
 
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon
icon   icon   icon  
 
Kommentar:

Bitte achten Sie auch auf das Copyright ihres Eintrags.
Wir wurden in letzter Zeit des öfteren hingewiesen, einen Eintrag zu löschen!!!

 

Um SPAM zu verhindern geben Sie bitte
die Zeichenfolge ohne Leerstellen in das
Formularfeld ein:

 

icon  Eintrag Nr. 4317 von Mama und Papa  vom 03.12.2021 um 07:43 Uhr icon

Trauer braucht einen Ort,
wo sie sein darf,
wo sie richtig ist,
wo sie hingehört,
denn wenn sie sich fehl
am Platz fühlt,
vergrößern sich Druck
und Schmerzen im Herzen.
Tränen brauchen einen Kanal,
in dem sie fließen dürfen,
um Herz und Augen,
die Fenster der Seele,
zu reinigen und auszuspülen,
damit wir wieder fühlen und sehen
können.
Schmerz braucht seine Zeit, in dem
er kommen und gehen kann,
in Wellen, nicht auf einmal, da
er sonst nicht auszuhalten wäre;
Zeit zu wachsen, zu reifen und sich
zu verwandeln in Liebe.
Trauer, Tränen, Schmerz sind das
Tal,
das der Tod uns gräbt.
Wenn wir es nicht durchschreiten,
gelangen wir nicht auf den Gipfel des
Berges, den das Leben uns baut,
um den Blick schweifen zu lassen in einem
Land, in dem wir uns wieder sehen werden.
Die Liebe ist das Licht auf dem Weg
und wird uns sicher führen ans Ziel....
zu DIR....

(Regina Tuschl)

icon  Eintrag Nr. 4316 von Mama und Papa  vom 02.12.2021 um 08:27 Uhr icon

Fern und nah

Nach dir, mein Kind, trag ich Verlangen,
Ich möchte immer bei dir sein,
Du bist wie Tau auf meinen Wangen,
Du bist wie Regen, Sonnenschein.

Und wo ich gehe, hör ich leise,
Wie deine Stimme um mich klingt
Gleich einer frommen, heilgen Weise,
Die man im Kirchenchore singt.

Und wo ich geh, auf allen Wegen,
Folgt mir dein Schattenbild, mein Kind,
Und deiner Nähe reichster Segen
Umweht mein Haupt wie Höhenwind.

Isabelle Kaiser

icon  Eintrag Nr. 4315 von Mama und Papa  vom 01.12.2021 um 07:07 Uhr icon

Immer wieder Gedanken,
glasklar und wiederum trüb.
Gedanken, die kommen und gehen.
Kreisende Gedanken.
Fliegende Gedanken.
Ruhende Gedanken.
Traurige Gedanken
und schöne Gedanken,
einander abwechselnd.
Immer wieder Gedanken.
Gedanken an dich...
(Petra Franziska Killinger)

icon  Eintrag Nr. 4314 von Mama und Papa  vom 30.11.2021 um 05:41 Uhr icon

Wie auch immer wir es nennen,
dem Schicksal oder
der Willkür des Zufalls
ausgesetzt zu sein,
hinterlässt Narben
in Herz und Seele
Ich vermisse DICH jeden Tag
Petra Franziska Killinger

icon  Eintrag Nr. 4313 von Mama und Papa  vom 29.11.2021 um 06:04 Uhr icon

Die Reise
Die Reise tritt an, wer das Leben erhält,
wir alle sind kurze Zeit Gast dieser Welt
und irgendwann reisen wir weiter...ins Licht...
Der Körper bleibt hier, denn wir brauchen ihn nicht.
Von sämtlichen Leiden erlöst und befreit,
ohne der Erde gezeichnetes Kleid...
Mit Nichts und trotzallem so unglaublich viel,
begeben wir uns voll Vertrauen gen Ziel...
Unser Geist wird getragen von Liebe im Wind,
zum Ort, von dem wir gekommen sind...
Ein Weg scheint oft lang, doch es ist nur ein Stück...
So fliegen die Seelen ganz friedlich zurück.
Sie wärmen sich auf, sie ruhen und heilen...
Sie dürfen im ewigen Frieden verweilen...
Wer reifen mag... und die Erde nicht scheut,
bereist sie nach nach Zeiten der Heilung erneut...
Der Mensch kann in Trauer natürlich nicht glauben,
weil Schmerzen und Tränen die Kräfte ihm rauben.
Für Menschen ist Sterben Verlust und das Ende...
Ich sag dir als Seele...es ist nur die Wende...
Ich sag dir als Seele, ich hab's so geplant,
meine menschliche Hülle hat nie was geahnt...
meine menschliche Hülle, sie dachte wie du...
Du weinst jeden Tag und ich sehe dir zu...
Verstehe doch bitte, mein Sein ist geblieben,
in den Herzen der Menschen, die mich immernoch lieben...
Wenn du die Kraft hast, dann schaue nach Innen,
dort wirst du mich finden...mit all deinen Sinnen
©️ Doreen Kirsche/August 2021

icon  Eintrag Nr. 4312 von Mama und Papa  vom 28.11.2021 um 05:32 Uhr icon

Weder die untergehende Sonne
Noch das verwehende Blatt,
Weder die fallende Rose
Noch die ruhende Feder,
Weder die Spuren im Sand
Noch das geschlossene Buch,
Nichts beschreibt die Traurigkeit,
Die das Herz durchdringt,
Wenn die Seele Abschied nimmt.
Petra Franziska Killinger

icon  Eintrag Nr. 4311 von Mama und Papa  vom 27.11.2021 um 07:33 Uhr icon

Unsterblich..............


Es kommt mir vor als wenn es gestern war,
als ich dich zum letzten Mal sah
ich denk an dich jeden Tag
in meiner Welt bist du immer noch da
was würde ich dafür geben,
dich noch einmal lachen zu sehn,
ich will nur, dass du weißt,
ich hab dich nie vergessen, ganz im Gegenteil,
manchmal höre ich dich durch den Wind,
wie du leise meinen Namen singst
der Tod hat dich von allen Ketten befreit
du bist unsterblich für die Ewigkeit

unsterblich für die Ewigkeit
unsterblich für die Ewigkeit
für immer und ewig in unseren Herzen
die Erinnerungen werden nie verblassen

unsterblich für die Ewigkeit
unsterblich für die Ewigkeit
für immer und ewig auf unserer Welt
lebt ihr bis in alle Ewigkeit!

unsterblich für die Ewigkeit
unsterblich für die Ewigkeit

Wir haben uns so lang nicht gesehen,
diesen Weg musstest du alleine gehen
Abschied nehmen ist so leicht gesagt,
dass du die Welt verlässt war doch nie geplant

ich spüre es, du bist noch bei mir,
deine Wärme bleibt für immer hier-
seit dem Tag fehlst du hier,
doch irgendwann, glaub mir,
da folge ich dir!

unsterblich für die Ewigkeit
unsterblich für die Ewigkeit
für immer und ewig in unseren Herzen
die Erinnerungen werden nie verblassen

(Songtext von Haudegen )

icon  Eintrag Nr. 4310 von Mama und Papa und Nina  vom 26.11.2021 um 06:32 Uhr icon

Und ich weiß, du bist nicht mehr hier
Doch ich weiß, deine Spuren bleiben in mir
Gerahmte Bilder an der Wand
Alte Fotos im Schrank
Erinnerung von Jahren
Ich häng so daran
Die Zeiger der Wanduhr blieben stehen
In dem Moment als du gingst
Ich möchte schlafen,
Denn es gibt nichts mehr zu sehen
Ich möchte schreien,
Denn ich kann es nicht verstehen
Ich will hinaus, weit weg von hier
Doch eigentlich will ich nur zu dir
Und ich hör die Engel schreien
Ein ganzes Leben zieht vorbei
Und ich hör die Engel schreien
Da wo der Gipfel den Horizont berührt,
Da fangen wir von vorne an
Und wenn zum Hoffen nur der Glaube fehlt,
Dann glauben wir ganz fest daran
Und wo der Himmel sich ins Meer ergießt,
Da machst du meine Träume wahr
Ich bin am Ende voller Dankbarkeit,
Dass du Teil meines Lebens warst
Am Ende des Weges, am Ende des Seins
Am Ende der Sehnsucht, die mein Herz zerreißt
Am Ende der Welt, am Ende der Zeit
Am Ende des Wartens, sind wir neu vereint


Quelle: Musixmatch
Songwriter: Marc Ziegler
Künstler: Seelennacht

icon  Eintrag Nr. 4309 von Mama und Papa  vom 25.11.2021 um 06:03 Uhr icon

Leise gehen Liebe und Sehnsucht
ihre Wege und still ist der Schmerz
den sie tragen an einsamen Tagen
ohne Hoffnung..
Laut ist die Welt der Äußerlichkeiten
taub und ohne Verständnis
für die heimlichen Tränen
der stillen Sehnsucht,
die tief im Herzen hängen bleiben
noch in Ewigkeiten...
( Christa Motamedi )

icon  Eintrag Nr. 4308 von Mama und Papa  vom 24.11.2021 um 05:51 Uhr icon

Ich werde dich WIEDERSEHEN....

dieses Versprechen darf ich jeden
TAG in meinem HERZEN bewegen....
(Petra Franziska Killinger)