Kerze anzünden ...
Name:
E-Mail:
Homepage:
 
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon
icon   icon   icon  
 
Kommentar:

Bitte achten Sie auch auf das Copyright ihres Eintrags.
Wir wurden in letzter Zeit des öfteren hingewiesen, einen Eintrag zu löschen!!!

 

Um SPAM zu verhindern geben Sie bitte
die Zeichenfolge ohne Leerstellen in das
Formularfeld ein:

 

icon  Eintrag Nr. 4199 von Mama und Papa  vom 06.08.2021 um 06:21 Uhr icon

TRAUER verändert. ALLES.
Wie du warst, wirst du nicht mehr sein.
Niemals mehr.
Deine Veränderung mag
äußerlich nur schwer fassbar sein,
weil sie tief in deinem gerissenen Herzen
stattgefunden hat.
Die Vögel werden wie immer singen
und dennoch lieblicher als je zuvor.
Der Herbst wird deine Einsamkeit betonen,
doch seine Blätter werden sanfter fallen.
Der Wind trägt deinen Namen.
Trauer verändert.
Was dir früher wichtig war,
das wird klein und Kleinigkeiten
werden zu großen Kraftquellen.
Ja.Trauer verändert. ALLES.

Petra Franziska Killinger

icon  Eintrag Nr. 4198 von Mama und Papa  vom 05.08.2021 um 06:47 Uhr icon

Sprechen zu dürfen von dir
mit denen, die dich kannten
dich liebten.
Sprechen zu können von dir
wie du warst, dich in Worten
wieder erleben nur ein paar
Stunden lang, und dann
einschlafen vor dem nächsten
Alleinsein das doch
unausweichbar wartet...
( Gitta Deutsch )

icon  Eintrag Nr. 4197 von Mama und Papa  vom 04.08.2021 um 07:56 Uhr icon

Jeder neue Tag braucht Geduld und viele Entscheidungen. Jeder neue Tag braucht Zeit zum Wachsen. Nicht anders ergeht es dem Herzen, das liebt und sich sehnt. Es braucht Geduld und Zeit.
Erst nach und nach können wir begreifen und verstehen lernen, dass der Tod unserer Lieben, der oftmals so sinnlos erscheint, weil er uns mit vielen Fragen zurücklässt, mit körperlichen und seelischen Schmerzen, mit einem gebrochenen Herzen und einer nicht reparierbaren Entzauberung, dass dieser Tod doch Sinn macht.
Aber das können wir nur verstehen lernen, wenn wir uns die Fragen stellen, warum oder mit welchem Auftrag wir hier auf der Erde sind. Das ist dann der Beginn unserer spirituellen Suche. Wenn wir uns auf diese spirituelle Reise einlassen, dann erfahren wir vieles vom Himmel und der Erde, das unserem Herzen einen tiefen inneren Frieden mit dem Schicksal gibt. Und dann fragen wir nicht mehr, ob unsere Lieben im Himmel geborgen sind, sondern dann wissen wir es!
Petra Franziska Killinger

icon  Eintrag Nr. 4196 von Mama und Papa  vom 03.08.2021 um 09:52 Uhr icon

Kleine Diamanten

Erinnerungen sind wie kleine Diamanten.

Sie strahlen in warmer Dunkelheit
zeigen dir den Weg.
Blicke ins Himmelzelt
sehe die Sternenwelt.
Du wirst mich spüren,
ich werde dich führen.

Sei nicht traurig, ich bin immer bei dir.

(Waltraud Dechantsreiter)

icon  Eintrag Nr. 4195 von Mama und Papa  vom 02.08.2021 um 21:19 Uhr icon

Jedes Wort,
jeder Gedanke,
jeder Schritt ist mühevoll,
denn jedes
weitere Wort ist eines,
dass Dich nicht erreichen wird.

Jeder neue Gedanke ist einer,
den wir nicht mit Dir teilen können.
Jeder künftige Schritt ist einer ,
den wir ohne Dich gehen müssen.

( Salka Friedrichsen )

icon  Eintrag Nr. 4194 von Mama und Papa  vom 01.08.2021 um 09:37 Uhr icon

Du fragst wo ich nun bin...?

Ich flog ganz einfach hin,
weil wir von dort einst kamen...
Der Ort hat keinen Namen.

Ich kann ihn nicht beschreiben,
doch ich möchte bleiben...
Du ahnst nicht mal wie schön er ist,
bestimmt weil du so traurig bist.

Es gibt fürwahr kein Wort,
für diesen einen Ort,
wo jeder selig ruht...
Frei sein tut so gut!

Man zählt nicht mehr die Zeit,
wer kommt, der war bereit,
genauso wars gedacht
und lange ausgemacht...

in tiefer Liebe, unter Seelen...
Ich werd dir auf der Erde fehlen,
doch hier, da tanze ich im Wind...
Glaub mir, liebes Erdenkind...

dieser Ort ist zauberhaft...
Weine nicht, ich schicke Kraft.
Kann dich sehen, kann dich spürn,
mit meinen Flügeln dich berührn...

Du fragst wo ich nun bin...?
Auch du fliegst mal dorthin...
Auf diese Stunde freu ich mich...
Bis irgendwann... ich wart auf dich ❤️
(D. Kirsche)

icon  Eintrag Nr. 4193 von Mama und Papa  vom 31.07.2021 um 10:05 Uhr icon

Lasst uns in diesen Tagen,
der tanzenden Schmetterlinge spüren,
dass den Tränen der Traurigkeit,
die Tränen der Wiedersehensfreude
folgen werden.
Vertrauen wir den Grüßen zwischen Himmel
und Erde und dem Fernziel HIMMEL,
in dem unsere Lieben geborgen sind
und der uns als gemeinsame Zukunft
versprochen ist.
Vertrauen wir dem Ort, in dem die Liebe wohnt …

Petra Franziska Killinger

icon  Eintrag Nr. 4192 von Mama und Papa  vom 30.07.2021 um 07:00 Uhr icon

Ein Regenbogen, bunt und schön
Du hast die Brücke überquert
und bist nicht mehr zurückgekehrt...
Ein Regenbogen, bunt und schön,
nur du allein hast ihn geseh'n.
Nun lebst du in der and'ren Welt...
Ich frag mich ob sie dir gefällt,
ich frag mich oft wie es dort ist...
Wie mag es sein, wo du jetzt bist?
Stille...Tränen...es wird Nacht,
die Trauer hat mich leer gemacht,
das Mondlicht scheint zum Fenster rein,
leise weinend schlaf ich ein...
Dann stehst du lächelnd neben mir...
In vielen Nächten warst du hier,
und lässt mich wieder flüsternd wissen,
dass wir nur körperlich vermissen...
Seelisch ist man nie getrennt,
auch wenn der Mensch das nicht erkennt..
Du erinnerst mich daran,
dass Liebe niemals sterben kann.
Ich träume, doch ich werd' erwachen,
vielleicht mit einem kleinen Lachen,
vielleicht mit dieser Sicherheit,
dich zu spür'n von Zeit zu Zeit.
Es gibt sie, diese and're Welt,
mein Herz sagt dass sie dir gefällt,
du hast dich ja dafür entschieden...
Der Gedanke schenkt mir Frieden.
Ein neuer Morgen, ohne dich...
ohne dich...nur körperlich...
Deine Seele ist geblieben...
Tot sind jene die nicht lieben...
Es regnet in den Tag hinein,
Tropfentanz im Sonnenschein...
Und dann hab ich ihn auch geseh'n...
Ein Regenbogen, bunt und schön.
D.Kirsche

icon  Eintrag Nr. 4191 von Mama und Papa  vom 28.07.2021 um 06:24 Uhr icon

Ich liebe dich,
so hoch so tief so weit
wie nie zuvor
ein Vogel geflogen
ein Stern gereist..
Ich liebe dich
wie keine Seele je zuvor
zu lieben vermochte...
(Petra Franziska Killinger)

icon  Eintrag Nr. 4190 von Mama und Papa  vom 27.07.2021 um 10:51 Uhr icon

Ich sehe hoch zum Himmelszelt und versuche, dich zwischen den Sternen zu sehen. Ich suche zwischen Schatten dein verlorenes Antlitz.
Ich male dein Gesicht in die vorbeiziehenden Wolken, die stets weiterziehen, und schaue zum Mond hinauf und frage ihn:
Wo bist du?
Und auf einmal sagt mir mein Herz die Antwort, die meine Augen gleichzeitig mit Tränen füllt, und mir aufs Neue zu verstehen gibt: Du bist nicht mehr hier, doch du wirst für immer in meinem Herzen sein.


Ich glaube ganz fest daran, dass uns unsere Lieben begleiten, auch wenn wir sie nicht sehen können. Was wir brauchen ist das Vertrauen in das Unsichtbare. Das Band der Liebe und Treue verbindet uns auf ewig …

Petra Franziska Killinger