Kerze anzünden ...
Name:
E-Mail:
Homepage:
 
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon
icon   icon   icon  
 
Kommentar:

Bitte achten Sie auch auf das Copyright ihres Eintrags.
Wir wurden in letzter Zeit des öfteren hingewiesen, einen Eintrag zu löschen!!!

 

Um SPAM zu verhindern geben Sie bitte
die Zeichenfolge ohne Leerstellen in das
Formularfeld ein:

 

icon  Eintrag Nr. 4177 von Mama und Papa  vom 13.07.2021 um 07:56 Uhr icon

Tränenmeere weint die Welt
Wenn Traurigkeit den Tag bestimmt,
der Schmerz dir jede Freude nimmt,
dann lass dir sagen, weils so ist,
dass du nicht alleine bist.
Verlust ist grausam und er prägt,
weil man ihn im Herzen trägt,
ein lieber Mensch ist nicht mehr hier...
Ganz vielen geht es grad wie dir...
Tränenmeere weint die Welt,
für jeden Stern am Himmelszelt
und mancher leidet ganz für sich,
Vermissen ist so fürchterlich.
Kaum ein Wort kann Trost noch geben,
der Trauernde vergisst zu leben,
er fiel zu Boden und blieb liegen,
ihm fehlt einfach die Kraft zum Fliegen.
Zum Aufstehn und zum Weitermachen,
vor Kummer kann er nicht mehr lachen,
vor Kummer würd er gerne schrein,
er fühlt sich einsam und allein.
Ja, ein lieber Mensch musst gehn...
Aber will er dich so sehn?
Oder würd er eher sagen,
leb an allen Erdentagen?
Leb...auch wenn mein Wort verklungen,
leb... von den Erinnerungen,
leb...weil uns die Zeit doch treibt
und niemand weiß wieviel noch bleibt.
Lächle...denn so lieb ich dich...
Lächle...denn dann freu ich mich...
Lächle...und glaub fest daran,
dass Liebe niemals sterben kann

D.Kirsche

icon  Eintrag Nr. 4176 von Mama und Papa  vom 12.07.2021 um 08:38 Uhr icon

Es ist Liebe.
Wenn mein Herz traurig ist,
ist es Liebe.
Wenn mein Herz leicht ist,
ist es Liebe.
Es ist Liebe,
wenn ich die Augen öffne.
Es ist Liebe,
wenn ich die Augen schließe.
Es ist Liebe.
Immer.
Überall.
Deine Liebe.
Meine Liebe.
Grenzenlos.
Petra Franziska Killinger

icon  Eintrag Nr. 4175 von Mama und Papa  vom 11.07.2021 um 19:37 Uhr icon

Das Bild in meinen Händen ist´s
was mir blieb von Dir,
ein Bild gedruckt nur,
gedruckt nur auf Papier.

Das Bild, es wird verblassen,
wenn erst die Zeit vergeht.
Das Bild in meinem Herzen
wird alle Zeit bestehn.

Ach könnt ich es nur tauschen,
dies Bild hier auf Papier,
wie gern gäb ich es von mir,
wärst Du nur wieder hier.

Beate Schreyer

icon  Eintrag Nr. 4174 von Mama und Papa  vom 10.07.2021 um 09:36 Uhr icon

Ja, es gibt sie,
die unsichtbare Welt hinter der sichtbaren Welt.
Ja, es gibt sie,
die Welt der Liebe, den Himmel!

Wenn mein Herz am Tage einfach keine Ruhe findet,
darauf zu vertrauen oder diese Nähe zu erspüren,
dann schenke ich ihm die Zeit
nach dem Verblassen der Sonne in die Nacht.
Im Schutz der Dunkelheit öffnen sich mir
die Tore in diese freundliche,
friedevolle Welt aus Licht,
werden Erinnerungen und Liebe lebendig.

Glaube mir, manchmal ist eine
einzige Nacht heller als viele Tage …

Petra Franziska Killinger

icon  Eintrag Nr. 4173 von Mama und Papa  vom 09.07.2021 um 11:30 Uhr icon

Tod und Hoffnung

Der Tod kam wie ein Tagedieb,
nahm weg uns einen Lieben,
verpasste uns den bösen Hieb,
denen, die übrig blieben.

Mit Tränen lässt er uns zurück,
kennt Mitleid nicht, noch Gnaden,
entreißt die Herzen Stück für Stück
auf grausam kalten Pfaden.

Bei aller Trauer, allem Leid
bleibt nur ein Hoffnungsschimmer,
dass auch der Tod zu seiner Zeit
vernichtet wird für immer.

Denn einst der Tod wird nicht mehr sein,
kein Schmerz, kein Leid, noch Trauer.
Zurück bleibt niemand dann allein,
und Leben währt auf Dauer.

Annette Messerschmidt

icon  Eintrag Nr. 4172 von Mama und Papa  vom 08.07.2021 um 07:36 Uhr icon

Wie sehr wünschte ich dich wieder hierher,
aber allein schon dass du mir so fehlst,
lässt mich mit dir verbunden sein,
jetzt und für immer:
Es ist nie ganz vorbei.

Jochen Jülicher

icon  Eintrag Nr. 4171 von Mama und Papa  vom 07.07.2021 um 08:29 Uhr icon

Ein Wiedersehen im Himmel?
Du musst dir keine Hypothesen
dafür oder dagegen anhören.
Bewahre dir den Glauben und
höre auf die Stimme deines Herzens.
Das ist genug! Warum sollte
deine Vision von Wiedersehen
und Glück unerfüllbar bleiben?

Petra Franziska Killinger

icon  Eintrag Nr. 4170 von Mama und Papa  vom 06.07.2021 um 11:28 Uhr icon

Du fehlst so sehr -
jeden Morgen, jeden Abend
jeden Abend, jeden Morgen,
alle Stunden,
die dazwischen liegen,
alle Atemzüge,
all die leeren Herzschläge.

Es ist nicht so,
dass es keine Freude gäbe,
keine Aufgaben, keine Ziele,
keinen Sinn, keinen Weg.
So ist es nicht.

Es ist nur so,
dass du fehlst,
so sehr
jeden Morgen, jeden Abend
jeden Abend, jeden Morgen
alle Stunden ...



… denn DU füllst diese Leere,
diese schmerzende Lücke
mit DEINER LIEBE,
versuchst alle Sehnsucht zu stillen
und trägst mein Herz.

Und auch dafür liebe ich DICH …

(von Petra Franziska Killinger)

icon  Eintrag Nr. 4169 von Mama und Papa  vom 05.07.2021 um 09:56 Uhr icon

Dein Bild

Wenn ich dein Bild sehe,
muss ich
noch immer weinen.
Die Wunde ist nicht "zu".

Wenn ich dein Bild sehe,
blicke ich auf all das,
was wir hatten.
Und ich bin
noch nicht
nur dankbar dafür,
sondern auch so traurig
und so wütend,
dass ich es nie wieder
haben werde
mit dir.

Wenn ich dein Bild sehe,
geht aber auch mein Herz auf
in aller Liebe,
die ich habe.
Die nur für dich ist
und die ganze Welt
umarmen könnte.

Wenn ich dein Bild sehe,
will ich ganz alleine sein,
weil sich in diesem Augenblick
meine ganze Seele offenbart:
Voller Freude,
voller Sehnsucht,
voller Schmerz
und voller Liebe.

(wort © A.C.)

icon  Eintrag Nr. 4168 von Mama und Papa  vom 04.07.2021 um 09:46 Uhr icon

Liebesbrief ins Jenseits

Hey, mein helles Licht dort oben –
sag doch mal, wie geht es dir?
Fühlst auch du dich so verlassen?
Geht es dir so schlecht wie mir?

Als du früher noch ganz nah warst,
hieltest du mir oft die Hand.
Diese tiefe Herzenswärme
plötzlich, als du gingst, verschwand.

Was ich dir jetzt traurig schreibe,
fällt mir leicht und doch so schwer;
hör mir zu und lass dir sagen:
„Ich vermisse dich so sehr!“

Eines Tages, irgendwann mal,
werden wir uns wiederseh‘n;
dann wird unser Weg ganz sicher
für die Ewigkeit besteh’n.

©Norbert van Tiggelen