Kerze anzünden ...
Name:
E-Mail:
Homepage:
 
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon
icon   icon   icon  
 
Kommentar:

Bitte achten Sie auch auf das Copyright ihres Eintrags.
Wir wurden in letzter Zeit des öfteren hingewiesen, einen Eintrag zu löschen!!!

 

Um SPAM zu verhindern geben Sie bitte
die Zeichenfolge ohne Leerstellen in das
Formularfeld ein:

 

icon  Eintrag Nr. 4357 von Mama und Papa  vom 12.01.2022 um 06:29 Uhr icon

Gedanken von Sehnsucht getragen,
fliegen auf den Flügeln der Liebe zu dir,
immer nur wollen sie sagen:
vermisse dich sehr, ach - wärst du wieder hier!
Alle Zeiten ohne dich verbringen,
macht Tage so schwer und manche Nacht.
Oft kann man nicht hören, wenn Vögel singen
und sieht auch nicht, wenn die Sonne lacht.
Viele der vier Jahreszeiten
sind uns schon ohne dich begegnet;
es hat geblüht, geschneit, geregnet.
Im Sturm der Gezeiten hätten wir gern
Freud und Leid mit dir geteilt und getragen.
Was uns nun trägt: ein Meer von Erinnerungen;
ein Hauch von dir in jedem Raum, an allen Tagen.

(Hildegard Lange)

icon  Eintrag Nr. 4356 von Mama und Papa  vom 11.01.2022 um 07:48 Uhr icon

Ich kann in einen Regenbogen schauen
und darauf vertrauen,
dass er Himmel und Erde miteinander verbindet
– und ich kann in den Himmel schauen
und darauf vertrauen,
dass DU dort geborgen bist
und auf mich wartest …
Petra Franziska Killinger

icon  Eintrag Nr. 4355 von Mama und Papa  vom 10.01.2022 um 07:07 Uhr icon

MEIN HERZ und
dein LICHT
gehören
untrennbar zusammen....
(Petra Franziska Killlinger)

icon  Eintrag Nr. 4354 von Mama und Papa  vom 09.01.2022 um 08:26 Uhr icon

Kennst du den Ort
zwischen schlafen und wachen?
Den Ort, wo deine Träume noch bei dir sind ?
Dort werde ich dich immer lieben
und ewig auf dich warten...
( Peter Pan )

icon  Eintrag Nr. 4353 von Mama und Papa  vom 08.01.2022 um 10:05 Uhr icon

Wolkenboote

Wolkenboote im Himmelmeer
tragen Träume hin und her.
Die Segel aufgebläht im Wind
schwebt eines auch zu unserm Kind;

Viel hat das Wolkenboot zu tragen :
Bilder von vergangenen Tagen,
manch unvergessenen Augenblick
vom leider allzu kurzen Glück.

Zukunft, wie wir sie gedacht.
Bilder voller Farbenpracht.
All die Liebe, die wir spüren,
die wir niemals mehr verlieren.

Auch unsere Trauer, unsere Tränen,
unser Hoffen, unser Sehnen,
unseren Glauben, unsere Fragen,
soll das Wolkenschiffchen tragen.

Solange Wolken am Himmel treiben,
Träume nicht verloren bleiben …
Solang es Wolkenboote gibt,
weiß jedes Kind – es wird geliebt !

(Ralf Korrek)

icon  Eintrag Nr. 4352 von Mama und Papa  vom 07.01.2022 um 09:42 Uhr icon

Warum ich an ein Wiedersehen im Himmel glaube?
Weil unsere Herzen in jene Bereiche schauen,
die unseren Sinnen verschlossen scheinen …
(Petra Franziska Killinger)

icon  Eintrag Nr. 4351 von Mama und Papa  vom 06.01.2022 um 09:39 Uhr icon

Wo Tränenmeer und Sternenglanz sich vereinen,
dort werde ich Dich wiedersehen...

(Petra Franziska Killinger)

icon  Eintrag Nr. 4350 von Mama und Papa  vom 05.01.2022 um 11:24 Uhr icon

Ich halt dich fest in meinen Gedanken
Ich lass sie nicht aus meinem Kopf
Denn dein Blick wird immer leiser
Doch ich spür dich noch
Ich schließ dich ein in meinen Gedanken
Jedes Wort und jede Tat
Halt dich fest wie eine Blume
Die nicht welken mag
Dein Bild wird nie verblassen
Ich trags für immer bei mir
Auch wenns über die Jahre an Farbe verliert
Bleibst du für immer
Ein Teil von mir
Ich hab dich fest in meinen Gedanken
Die Erinnerung an dich heb ich auf
Dein Blick zum Himmel, den vergess ich nie
Du warst so unbedingt stolz
Und dein Herz war aus Gold
Dein Bild wird nie verblassen
Ich trags für immer bei mir
Auch wenns über die Jahre an Farbe verliert
Bleibst du für immer
Ein Teil von mir
Bis zum letzten meiner Tage
Schlag ich dich mir nicht aus dem Sinn
Du bist wie eingebrannt
Weil ich nicht vergessen kann und will
Es bleibt dein Bild, ein Teil von mir
Dein Bild wird nie verblassen
Ich trags für immer bei mir
Auch wenns über die Jahre an Farbe verliert
Bleibst du für immer
Ein Teil von mir

Von Silbermond

icon  Eintrag Nr. 4349 von Mama und Papa  vom 04.01.2022 um 08:47 Uhr icon

Manchmal ist kein Berg so hoch,
kein Land so weit
und kein Ozean so tief,
um die Sehnsucht nach dir
in Worte zu fassen.
( R. Bloch )

icon  Eintrag Nr. 4348 von Mama und Papa  vom 03.01.2022 um 08:17 Uhr icon

Trauer ist laut und wieder so leise.
Trauer ist Reden und wiederum Schweigen.
Trauer ist Anfang und Ende,
ist dunkel und in ihr ein Licht.
Trauer sucht Hände und will sie auch nicht.
Trauer ist farblos mit Regenbögen.
Trauer ist Stillstand und dann auch Bewegung.
Trauer ist hadern und glauben,
ist vor und zurück.
Trauer ist Lassen und Halten von Glück.
Trauer ist Wüste mit sprechenden Bildern,
voller Wunder, um die Not zu mildern.
Trauer ist Vergehen und Werden,
gewaltiger Sturm und sanfte Ruh,
so wenig ich und immerzu du.
Trauer ist so viel Gegensätzliches.
Trauer bricht dich und fügt dich zusammen,
macht dich ganz klein und
größer als jemals zuvor.

(Petra Franziska Killinger)