Kerze anzünden ...
Name:
E-Mail:
Homepage:
 
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon
icon   icon   icon  
 
Kommentar:

Bitte achten Sie auch auf das Copyright ihres Eintrags.
Wir wurden in letzter Zeit des öfteren hingewiesen, einen Eintrag zu löschen!!!

 

Um SPAM zu verhindern geben Sie bitte
die Zeichenfolge ohne Leerstellen in das
Formularfeld ein:

 

icon  Eintrag Nr. 4089 von Mama und Papa  vom 18.04.2021 um 08:56 Uhr icon

Atemzug


Ich werde immer bei dir sein
Wo immer du bist
Ich will das du weißt
Du kannst immer auf mich zählen
Und wenn du mich brauchst
dann werde ich es spüren
Ich werde immer bei dir sein
Nur einen Atemzug entfernt





Ich glaube dein Lachen zu hören
Es klingt in allen Räumen
Und ich kann reden mit dir
Und weiß das du mich hörst
Manchmal glaub ich dich zu sehen
Das kann ich doch nicht träumen
So halte ich mich an dir fest
Als ob du nie gegangen wärst





Am Ende der Welt
Am Ende der Zeit
Ich werde immer bei dir sein
Wo immer du bist
Ich will das du weißt
Du kannst immer auf mich zählen
Und wenn du mich brauchst
dann werde ich es spüren
Ich werde immer bei dir sein
Nur einen Atemzug entfernt

Matthias Reim

icon  Eintrag Nr. 4088 von Mama und Papa  vom 17.04.2021 um 07:26 Uhr icon

Wer kann es schon mit Sicherheit sagen:
Vielleicht bist du noch hier.
Ich fühle dich überall um mich herum.
Die Erinnerungen an dich sind klar.
Tief in der Stille
kann ich dich hören.
Du bist immer noch eine Inspiration

Kann es sein,
dass du meine
ewige Liebe bist
Und du von da oben über mir wachst?

Lass mich dahin fliegen, wo du bist,
jenseits dem fernen Stern.
Ich möchte dich heute Abend hier unten haben
um dein Lächeln zu sehen
wenn auch nur für eine Weile.
Zu wissen, dass es dich gibt
nur einen Atemzug weg,
das ist nicht zu weit entfernt
von dort, wo du bist.

Wirst du sanft schlafen
hier in meinem Traum?
Und ist Glauben nicht auch zu vertrauen,
dass nicht alle Macht erkannt werden kann?

Wie dich mein Herz
nur einen Schlag entfernt hält,
so schätze ich alles,
was du mir täglich gegeben hast.

Denn du bist meine
Ewige Liebe,
bewache mich
von da oben.

Und ich glaube daran
Dass Engel atmen
und dass die Liebe weiterlebt
und niemals endet

Ich weiß, du bist da
einen Atemzug weg,
das ist nicht zu weit entfernt
von dort, wo du bist.

(Songtext von Josh Groban)

icon  Eintrag Nr. 4087 von Mama und Papa  vom 16.04.2021 um 08:29 Uhr icon

Brief an dich

Die Nacht versiegt im Schatten,
und der Regen spielt Klavier.
Die Luft wirkt kalt und doch so warm,
nur du, bist nicht hier.
Ich denk an dich und sehe dich,
doch nur noch, dein Gesicht.
Kein Geruch, kein Geschmack, von dir bei mir,
du verblasst immer mehr in mir.
Schreibe auf so wie du für mich warst,
sehe Bilder, mache kontrast.
Unseren Schwur, habe ich noch nicht gebrochen,
ich bleibe hier, so hab ich es dir versprochen.
Siehst du mich, hörst du mich,
schreibe diesen Brief an dich.
Werf ihn ins Feuer, dass sich Rauch erhebt
und warte, bis der Wind ihn zu dir weht.
Siehst du mich,
wenn meine Worte zu dir wehn.
Hörst du mich,
sing meine Lieder nur für dich.
Frage mich, wies dir geht,
sahst du ein Licht, um das sich alles dreht.
Gibt es Engel, die zu dir stehn,
bist du weit weg, kannst du mich sehn.
Frage ihn ob, er mich kennt,
und wie lange, mein Licht noch brennt.
Unseren Schwur, habe ich noch nicht gebrochen
ich bleibe hier, so hab ich es dir versprochen.
Siehst du mich, hörst du mich,
schreibe diesen Brief an dich.
Werf ihn ins Feuer, dass sich Rauch erhebt
und warte, bis der Wind ihn zu dir weht.
siehst du mich,
wenn meine Worte zu dir wehn
hörst du mich,
sing meine Lieder nur für dich
Ein Brief an dich.
Ein Brief an dich.

Von Unheilig

icon  Eintrag Nr. 4086 von Mama und Papa  vom 15.04.2021 um 07:06 Uhr icon

Der Mensch ist nicht das Haus in dem er wohnt
Die Seele ist nicht der Körper in dem sie wohnt.

Das Haus zerfällt, der Körper welkt –
doch die Seele blüht zu immer größerer Schönheit auf,
wenn du ihren Sinn erkennst.

Denn sie ist nicht von dieser Welt
und nicht von dieser Zeit.
Ihre Erbschaft ist die Unsterblichkeit.

Phil Bosmans

icon  Eintrag Nr. 4085 von Mama und Papa  vom 14.04.2021 um 07:14 Uhr icon

Nichts bedeutet mehr Schmerz,

als sich in Zeiten des Unglücks,

an Zeiten des Glücks zu erinnern.



(Dante Alighieri)

icon  Eintrag Nr. 4084 von Mama und Papa  vom 13.04.2021 um 08:37 Uhr icon

ERINNERUNGEN sind ein zärtliches Gefühl von Liebe, das Herz und Auge mit Tränen füllt...

Petra Franziska Killinger

icon  Eintrag Nr. 4083 von Mama und Papa  vom 12.04.2021 um 06:51 Uhr icon

So fern und doch so nah,
wie sich das weite Meer und
der endlost Himmel sind,
wenn sie am Horizont
ineinanderzufließen scheinen,
so eng verbunden und
doch so weit entfernt,
sind Diesseits und Jenseits,
sichtbare und unsichtbare Welt.

So fern und doch so nah,
sind die Menschen,
die uns verlassen mussten und
doch immer zu uns gehören.

( Irmgard Erath )

icon  Eintrag Nr. 4082 von Mama und Papa  vom 11.04.2021 um 09:02 Uhr icon

" Einzigartig" ist ein Wort
mit dem man etwas Besonderes umschreibt:
Eine Umarmung, einen Sonnenuntergang,
eine Person die mit einem
freundlichen Lächeln oder
eine Geste Liebe verbreitet.

" Einzigartig " beschrebt Menschen,
die ein gutes Herz besitzen und
die Gefühle anderer nie vergesse.

" Einzigartig " beschreibt etwas,
dass bewundert wird und wertvoll ist und
nicht ersetz werden kann.
Einzigartig ist das Wort,
dass Dch am besten beschreibt.

( Teri Fernandes )

icon  Eintrag Nr. 4081 von Mama und Papa  vom 10.04.2021 um 09:19 Uhr icon

Ich glaube nicht, das mit dem Tod alles aus ist.
Dieser wunderbare menschliche Körper,
dieses so unendlich komplizierte System,
unsere Seele, unsere Phantasie, unserer Gedanken,
alles nur für ein einmaliges kurzes Erdenleben?
Nein, das glaube ich nicht.
Kein Schöpfer wäre so verschwenderisch.
Wir verlassen die Erde. Aber wir kommen wieder.
- Heinz Rühmann -

icon  Eintrag Nr. 4080 von Mama und Papa  vom 09.04.2021 um 07:09 Uhr icon

Dort ist so tiefer Schatten,
Du schläfst in guter Ruh,
Es deckt mit grünen Matten
Der liebe Gott dich zu.


Die alten Weiden neigen
Sich auf dein Bett herein,
Die Vöglein in den Zweigen
Sie singen treu dich ein.


Und wie in goldnen Träumen
Geht linder Frühlingswind
Rings in den stillen Bäumen -
Schlaf wohl mein süßes Kind!


Joseph von Eichendorff