Kerze anzünden ...
Name:
E-Mail:
Homepage:
 
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon
icon   icon   icon  
 
Kommentar:

Bitte achten Sie auch auf das Copyright ihres Eintrags.
Wir wurden in letzter Zeit des öfteren hingewiesen, einen Eintrag zu löschen!!!

 

Um SPAM zu verhindern geben Sie bitte
die Zeichenfolge ohne Leerstellen in das
Formularfeld ein:

 

icon  Eintrag Nr. 3916 von Mama und Papa  vom 29.10.2020 um 08:55 Uhr icon

Dunkle Wolken
und Trauer

Aber ich
trage dich
im Herzen

Wohin ich
auch gehe...

André Kilan

icon  Eintrag Nr. 3915 von Mama und Papa  vom 28.10.2020 um 09:30 Uhr icon

Tief hat der Schmerz
in mir gegraben.
Das Gefäß meines Lebens hat sich erweitert,
hat mein Herz größer gemacht,
als es je vorher war.
Jetzt weiss ich,
dass ich mehr Leiden tragen kann,
als ich von mir wusste,
dass mehr Freude mich erfüllen kann,
als ich jemals ahnte.
Ich kann mehr empfangen,
so kann ich auch mehr geben.
Und ich kann nichts verlieren,
weil ich nichts besitzen kann,
dein Leben nicht und auch meines nicht.
Uns gehört nur der Augenblick,
und den will ich leben,
so gut ich kann,
in der Gewissheit, zu lieben
und mit dir zu sein,
denn du bist nicht gestorben,
weil ich dich in Liebe bewahre.

(Karen Hutter)

icon  Eintrag Nr. 3914 von Mama und Papa  vom 27.10.2020 um 00:02 Uhr icon

Wo fliegen all meine Gedanken hin?
Millionen Fragen wissen nicht wohin...
was macht das alles noch für einen Sinn, wenn unsere Zeit zerfliegt?
Die Zeiger meiner Uhr drehn sich viel zu schnell,
sie wirbeln mich herum wie ein Karussell.
Warn wir ein Rädchen nur
im Uhrwerk der Natur?
Du fehlst mir so...
Ein Labyrinth, das in das nächste führt;
das alle Zukunftspläne rückdatiert.
Die Kompassnadel die im Kreis rotiert
- mein Herz schlägt alles aus.
Weiß nicht wo ich bin, finde kein zurück.
Wo auf dieser Welt liegt jetzt unser Glück?
Wo hält der Globus an?
Wie spät ist irgendwann?
Du fehlst mir so.
Du fehlst mir so.
Du fehlst mir so.
Du fehlst mir so...
Wo ist das Licht das durch den Nebel dringt;
den Stein vom Herzen sanft ins Rollen bringt?
Der Fixstern der den Schmerz verschlingt, wenn diese Nacht vergeht?
Zwischen dir und mir gab es kein "Vielleicht",
gab es keine Nacht die der anderen gleicht.
Wann komm ich bei dir an?
Wie spät ist irgendwann?
Du fehlst mir so.
Du fehlst mir so.
Du fehlst mir so.
Du fehlst mir so...

(Annett Lousian)

icon  Eintrag Nr. 3913 von Familie Kraft  vom 26.10.2020 um 10:53 Uhr icon

Für Molly unseren lieben Hund

Regenbogenbrücke

Hat Dein treuer Weggefährte
seine Augen sanft geschlossen,
ist der Schmerz unendlich tief -
sein Lebensbach dahingeflossen.

Er betritt dann ohne Leiden
einen Steg, so schillernd bunt;
über diesen wird er schweben
wie ein freier Vagabund.

Diese Brücke führt ihn dorthin,
wo es ruhig und friedlich ist.
Ihn umgeben Bäche, Wiesen,
keine Schmerzen und kein Zwist.

Eines Tages irgendwann mal
werdet ihr euch wieder sehen
und gemeinsam eng beisammen
über diese Brücke gehen.

©Norbert van Tiggelen

icon  Eintrag Nr. 3912 von Mama und Papa  vom 26.10.2020 um 07:04 Uhr icon

Herzen sprechen miteinander,
auch wenn die Menschen ihre
Stimmen nicht bewusst hören.
Ihre Sprache ist still
und berührend intensiv,
weil sie durch die
leuchtende Kraft ihrer
Gefühle verbunden sind.
Ich begegne dir in diesem
Raum zwischen den Welten,
wo Entfernung keine Rolle spielt.
Dort, wo ich dich immer finden kann,
dein Echo ein heller Klang in mir...
.....( Béatrice Tanner )

icon  Eintrag Nr. 3911 von Mama und Papa  vom 25.10.2020 um 09:26 Uhr icon

Ein Jahr nach dem anderen vergeht – die Erinnerungen aber bleiben und nehmen ihren festen Platz im Herzen ein. Und der Wind weht über den Erinnerungen und erzählt unseren Herzen vom Wiedersehen in der Heimat …

(Petra Franziska Killinger)

icon  Eintrag Nr. 3910 von Mama und Papa  vom 24.10.2020 um 11:06 Uhr icon

Manchmal halte ich inne...
weiß nicht mehr..
wohin meine Füße mich tragen
wollten...

und dann spüre ich wieder...
- zu DIR....
(Petra Franziska Killinger)

icon  Eintrag Nr. 3909 von Mama und Papa  vom 23.10.2020 um 07:46 Uhr icon

Herbst
********
Wenn ich an dich denke,
öffnet sich mein Herz.
Es schwebt das Leben –
und mit ihm Lust und Leid –
hinaus aufs Feld
und färbt es bunt.
Zurück bleibt Stille,
sanftes Sehnen,
das manchmal
bittere Erkennen,
und ab und zu
im Laub
ein Rest von Gold.

Ingrid Streicher

icon  Eintrag Nr. 3908 von Mama und Papa  vom 22.10.2020 um 07:38 Uhr icon

Ein Stück Ewigkeit

Komm
laß uns Träume spinnen
aus grenzenloser Heiterkeit
mit weiten Herzen
offnen Sinnen
durcheilen Raum und Zeit

Laß
uns Erdenfesseln lösen
fliegen mit dem Sternenwind
Verwunschene im Traum erlösen
spüren wie die Seele schwingt

Spazierengehen
auf dem Regenbogen
unsre Namen schreiben
in das Himmelsbuch
und winken aus den Götterlogen
den Liebenden der Welt zum Gruß

Komm
laß uns Träume spinnen
schnell
vor des Morgenglanzes Licht
bevor in unsren Sinnen
ein Stück Ewigkeit erlischt

Manfred Poisel

icon  Eintrag Nr. 3907 von Mama und Papa  vom 21.10.2020 um 07:12 Uhr icon

So schwer
Traf mich der Moment
Der dich von mir nahm
Als Stern am Firmament
Kein Licht
Fällt auf die Schatten tief in mir
Ich suche dich überall

Weil ichs noch immer nicht kapier
Ich geh den Weg noch mal zurück
Suche den Augenblick
Unsere Zeit sie ist was mir von dir bleibt
Ich vergess dich nicht

Ich behalte dich für immer hier, bei mir
Niemals gabst du auf, hast dich gewehrt
Jeden Tag hast du
Gelebt als obs dein letzter wär

Ich fühl mich so machtlos in meinem Schmerz
Denn ein Schwert zerreißt mein Leben zerteilt mein Herz
Ich geh den Weg noch mal zurück
Suche den Augenblick
Unsere Zeit sie ist was mir von dir bleibt

Ich vergess dich nicht
Ich behalte dich
Für immer hier, bei mir
Ich vergess dich nicht

Denn ich behalte dich
Für immer hier bei mir...........

(Nah bei mir von Peter Maffay)