Kerze anzünden ...
Name:
E-Mail:
Homepage:
 
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon
icon   icon   icon  
 
Kommentar:

Bitte achten Sie auch auf das Copyright ihres Eintrags.
Wir wurden in letzter Zeit des öfteren hingewiesen, einen Eintrag zu löschen!!!

 

Um SPAM zu verhindern geben Sie bitte
die Zeichenfolge ohne Leerstellen in das
Formularfeld ein:

 

icon  Eintrag Nr. 4257 von Mama und Papa  vom 05.10.2021 um 06:31 Uhr icon

Und ich hör dich noch sagen: "Alles wird gut!
In den nächsten Jahren, und mit einem mal
bäumt sich das Leben auf
Reißt dich radikal aus meinem Leben raus.

Was mir am meisten fehlt sind deine Geschichten,
deine Geschichten. Sie bleiben am Leben
Wenn wir sie erzählen, weitererzählen
Was würd ich dafür geben noch einmal
von dir zu hören alles wird gut in den nächsten Jahren

Und mit einem Mal bäumt sich das Leben auf
Lässt dir keine Wahl und hört einfach auf
Was mir am meisten fehlt sind deine Geschichten.
Sie bleiben am Leben
Wenn wir sie erzählen, weitererzählen
Was würde ich dafür geben noch einmal
von dir zu hören alles wird gut in den nächsten Jahren
Oh, alles wird gut in den nächsten Jahren.

Heute, wenn ich mich mit Freunden treffe,
erzähle ich gern Geschichten über dich
und bin mir sicher, dass du glücklich bist,
weil du zu meiner Lieblingsgeschichte geworden bist
(Songtext Jeanette Biedermann )

icon  Eintrag Nr. 4256 von Mama und Papa  vom 04.10.2021 um 06:49 Uhr icon

So laut kann Stille sein

So laut kann Stille sein,
so verletzlich Friede.
Das Herz so voller Schmerz
und Fragen immer wieder.

Wo Hoffnungen nicht
ausgeträumt sind,
malen Sterne ihre Lieder.
Wo wir im Miteinander sind,
sehen wir das Licht wieder.


(Monika Minder)

icon  Eintrag Nr. 4255 von Mama und Papa  vom 03.10.2021 um 09:29 Uhr icon

Das Blatt...

Mit roten Rosen in der Hand,
laufe ich durchs Friedhofstor...
Die Wege sind mir lang bekannt,
weil ich das Liebste hier verlor.

Nun steh ich vor dem kalten Stein
und lese traurig deinen Namen,
Blumen, Engel, Kerzenschein,
dein Bild in einem schwarzen Rahmen.

Ich weine, komme nicht zur Ruh,
Tränen... wie an jedem Tag,
dunkle Erde deckt dich zu...
Gedanken, die ich gar nicht mag.

Auf der kleinen Bank am Baum,
sitz ich frierend, nah bei dir...
Vielleicht ists nur ein schöner Traum,
ich höre deine Stimme hier...

Leise sprichst du mir ins Ohr-
komm, lass uns nach Hause gehn,
steh nun auf, ich fliege vor,
du musst nur nach den Blättern sehn.

Suche dir das Schönste aus
und glaube einfach fest daran,
der Wind, er trägt mich hoch hinaus,
ich komme lange vor dir an.

Im Grabe dort, ich schwöre dir,
auch wenn die Trauer anders spricht,
ist nur ein kleiner Teil von mir,
ich hingegen bin im Licht.

Und Licht ist wahrlich überall,
doch das weißt du sicherlich,
sieh wie ich zur Erde fall,
hier und heut als Blatt für dich.

Schon morgen wirds was andres sein,
such mich einfach im Moment,
schau nicht länger auf den Stein,
nur weil er meinen Namen nennt.

Der Wind bläst sanft die Kerzen aus,
das Blatt fliegt übers Friedhofstor...
Fürwahr...es kennt den Weg nach Haus
und steigt im Abendlicht empor...

Doreen Kirsche

icon  Eintrag Nr. 4254 von Mama und Papa  vom 02.10.2021 um 08:04 Uhr icon

Tag und Nacht
Wenn ich an DICH denke,
ist da immer ein Lächeln
und ein bleibender Hauch
von Traurigkeit und Sehnsucht.

Petra Franziska Killinger

icon  Eintrag Nr. 4253 von Mama und Papa  vom 01.10.2021 um 06:00 Uhr icon

Manchmal bricht mitten am Tag
wie ein Lichtstrahl aus einer Wolke
ein kleines Glück herein.

Dann halte ich still,
damit sich der Augenblick
in meine Seele schreibt
und ich ihn in mir trage:
eine Grußkarte,
die unverhofft vom Himmel fiel.
(Tina Willms)

icon  Eintrag Nr. 4252 von Mama und Papa  vom 30.09.2021 um 08:26 Uhr icon

Flügel der Liebe

Gott gab deiner Seele Flügel,
damit du heimkehren konntest.

Gott gab meiner Seele Flügel,
damit ich dir begegnen kann.

(Petra Franziska Killinger)

icon  Eintrag Nr. 4251 von Mama und Papa  vom 29.09.2021 um 07:15 Uhr icon

Des Nachts
wenn der Tag zerfließt
fangen die Träume
Flüchtiges ein
festzuhalten
mit Zauberfäden
das Unhaltbare

(A. Schnitt)

icon  Eintrag Nr. 4250 von Mama und Papa  vom 27.09.2021 um 06:39 Uhr icon

Kommen und Gehen

Alles im Leben ist ein Kommen und Gehen:
Geburt und Tod,
Frühling und Herbst,
Tag und Nacht.

Wir Menschen aber hängen unser Herz so gern an Dinge
und wollen sie festhalten:
schöne Augenblicke,
Liebe,
unsere Kinder,
den Partner.

Aber was wäre der Tag ohne die Nacht,
der Frühling ohne den Herbst?
Ich möchte die Sonnenauf- und -untergänge nicht missen,
nicht das Aufbrechen neuen Lebens im Frühling.

Loslassen,
die Dinge kommen und gehen lassen,
begrüßen und Abschied nehmen,
am Tag leben und genießen,
in der Nacht ruhen,
anstatt am Tag von der Nacht zu träumen
und in der Nacht den Tag herbeizusehnen.

Nichts bleibt wie es ist
und doch ist nichts verloren.
Was ich erlebe, bewußt wahrnehme,
bleibt meiner Erinnerung erhalten.
Alles was ich tue oder nicht tue
verändert den Lauf der Dinge.

Bist du glücklich,
genieße es, aber versuche nicht, das Glück festzuhalten!
Bist du traurig, verzweifelt,
nimm deinen Schmerz wahr - er ist Teil des Lebens und wird vergehen
und dich weiterbringen!

© Beate Dietz

icon  Eintrag Nr. 4249 von Mama und Papa  vom 26.09.2021 um 08:06 Uhr icon

Wie geht es weiter...

.....wenn nichts mehr kommt
wenn Stimmen verlöschen
wenn alles getan
wie geht es weiter
wenn vor dir nichts ist
als ein mühsames Bergauf
möchte sein
du gewinnst einen neuen Blick
du wirst hellhöriger
und statt der Füße
tragen Dich Flügel

Annemarie Schnitt

icon  Eintrag Nr. 4248 von Mama und Papa  vom 25.09.2021 um 06:12 Uhr icon

Verlust und Trauer. Zurück bleiben Liebe, Dankbarkeit und Sehnsucht - und in die Seele eingeschliffene Erinnerungen.


Petra Franziska Killinger