Kerze anzünden ...
Name:
E-Mail:
Homepage:
 
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon
icon   icon   icon  
 
Kommentar:

Bitte achten Sie auch auf das Copyright ihres Eintrags.
Wir wurden in letzter Zeit des öfteren hingewiesen, einen Eintrag zu löschen!!!

 

Um SPAM zu verhindern geben Sie bitte
die Zeichenfolge ohne Leerstellen in das
Formularfeld ein:

 

icon  Eintrag Nr. 4129 von Mama und Papa  vom 28.05.2021 um 06:17 Uhr icon

Abschiede sind nur für diejenigen,
die mit ihren Augen lieben, denn für diejenigen,
die mit Herz und Seele lieben,
gibt es keine Trennung...
- Rumi -

icon  Eintrag Nr. 4128 von Mama und Papa  vom 27.05.2021 um 08:12 Uhr icon

Mein Herz
Der Mensch denkt wahrlich viel zu klein,
kein Abschied wird für immer sein,
denn alle die zum Licht gelangen,
sind ja nur voraus gegangen.
Auch wenn du tausend Tränen weinst
und kaum noch dran zu glauben scheinst,
mein Herz, oh bitte, denk daran,
dass ich dich besuchen kann.
In Bildern und Erinnerungen,
in Worten, die schon längst verklungen ...
In allem was uns je verband,
Für tot erklärt uns der Verstand ...
Die Liebe aber spricht mitnichten,
solche traurigen Geschichten,
durch sie alleine werd ich bleiben ...
Diese Worte konnt ich schreiben,
weil meine Seele deine spürt,
die Feder wird von Gott geführt,
so lies die Zeilen, komm zur Ruh,
ich schaue von hier drüben zu.
Dein Lächeln lässt mich hell erstrahlen,
so will ich Seelenbilder malen,
dir zum Troste ...jetzt und hier,
schicke ich mein Herz zu dir ...
Ich bin ...und werde immer sein!
Der Mensch denkt wahrlich viel zu klein ....
Du wirst staunen ....irgendwann,
sobald ich dich umarmen kann ...

Doreen Kirsche

icon  Eintrag Nr. 4127 von Mama und Papa  vom 26.05.2021 um 07:10 Uhr icon

Goldne Tropfen
Als du fortgingst, starb das Glück
und von mir selber auch ein Stück,
nun sitz ich stumm vor deinem Bild,
obwohls mir kaum die Sehnsucht stillt.
Ganz leise ist der Tod gekommen,
er hat dich einfach mitgenommen,
ich fühle mich so leer und klein,
so furchtbar traurig... und allein.
Von Draußen hör ich sanftes Klopfen,
der Himmel weint heut goldne Tropfen,
sie falln ins Licht, ich wills erwähnen,
im gleichen Takt wie meine Tränen.
Ich lausche, schaue still hinaus,
nie sah Regen schöner aus,
ein Fließen aus dem Dort ins Hier,
so wie ein Gruß... von dir zu mir .
Dort... ist da wo du jetzt bist
und Hier... ist wo man dich vermisst,
das stete Fließen lässt erkennen,
nichts und niemand könnt uns trennen.
Dein Bild wird sich im Licht verfärben,
doch niemals kann die Liebe sterben,
sie fließt wie Regen und sie bleibt,
auch wenn dein Mund für immer schweigt.
Wir sind verbunden... allezeit,
zwar trägst du heut kein Erdenkleid,
doch wenn die Tropfen mich berühren,
kann ich deine Seele spüren... ❤️
Als du fortgingst, starb das Glück,
der Himmel schickt es grad zurück,
so falln die Tropfen... ohne Ende,
warm... in meine kalten Hände...
©️ Doreen Kirsche/ Januar 2020

icon  Eintrag Nr. 4126 von Mama und Papa  vom 25.05.2021 um 06:34 Uhr icon

.....Schutzengel.....
Ich schick Dir einen Engel,
der Dich stets bewacht,
der mit Dir ein Tränchen weint,
aber auch mal lacht.

Ich schick Dir einen Engel,
der sich um Dich sorgt,
der Dir, wenn Du ratlos bist,
gern sein Ohr mal borgt.

Ich schick Dir einen Engel,
der Dich innig liebt,
der mit seinem Flügelschlag
Dir wieder Hoffnung gibt.
( Norbert van Tiggelen )

icon  Eintrag Nr. 4125 von Mama und Papa  vom 24.05.2021 um 00:00 Uhr icon

Und irgendwann kommt dieser Tag
Und irgendwann kommt dieser Tag,
an dem ich dir ganz leise sag,
wie schön, dass du gekommen bist,
hierhin ...wo wahrer Frieden ist ...
Noch viele Jahre werden gehen,
bis wir uns einmal wiedersehen,
es ist noch lange nicht soweit,
drum bitte nutze deine Zeit.
Ich wünsche mir dein helles Lachen,
in Stunden, die dich glücklich machen.
Du bist am Leben ...zeig es doch,
mein Herz, ich seh dich immernoch.
Gleich nebenan ist dieses Land,
dort stehe ich im Lichtgewand
und sehe wie du ständig weinst,
weil du nicht zu glauben scheinst,
dass Seelen niemals sterben werden,
nur der Körper geht von Erden,
doch das Band ist nicht zu trennen,
man muss es wahrlich nur erkennen.
Bestimmt hast du schonmal gespürt,
wie ein Schauer dich berührt,
das kurze Kribbeln, sanft und sacht,
habe ich für dich gemacht.
Tag für Tag schick ich dir Zeichen,
manche werden dich erreichen,
andre bleiben unbeachtet,
weil Trauerschmerz das Herz entmachtet.
Diese Zeilen solln erzählen,
du darfst dir neue Wege wählen,
lass ein kleines bisschen los,
dann ist das Leid nicht mehr so groß.
Es heißt ja nicht dass man vergisst,
wenn alles etwas leichter ist,
im Gegenteil, die Liebe bleibt,
weil nichts und niemand sie vertreibt.
Das Leben wurde dir geschenkt,
der Himmel hat es so gelenkt ...
Ich hab dich jetzt so lang getragen,
komm steh auf, du kannst es wagen.
Und irgendwann kommt dieser Tag,
an dem ich dir ganz leise sag,
wie schön es war im Licht zu stehn
und dein Lächeln anzusehn ...

Doreen Kirsche

icon  Eintrag Nr. 4124 von Mama und Papa  vom 23.05.2021 um 10:45 Uhr icon

.....Pfingstrose mit Tautropfen....
Du bist nicht ganz von uns geschieden,
Du nimmst dich unser ewig an,
Dein großes Herz ist nicht zufrieden
Mit allem, was es schon getan.
Du hast den Tröster uns gesendet,
Den scharfen, reinen, klaren Geist,
Der Licht und Trost und Wahrheit spendet,
Und deine Zukunft uns verheißt.
O, jede Seele sei ihm offen,
Dem werten, Gottgesandten Freund,
Er stärke unser liebend Hoffen,
Bis der Geliebte selbst erscheint.
( Max von Schenkendorf )

icon  Eintrag Nr. 4123 von Mama und Papa  vom 22.05.2021 um 07:47 Uhr icon

DU BIST MIR NAH

Du bist mir nahe,
auch wenn ich dich nicht sehe.
Du bist bei mir,
auch wenn du ganz woanders bist.
Du bist in meinem Herzen,
in meiner Seele,
in meinem Leben,
IMMER!

(M. Schmickler)

icon  Eintrag Nr. 4122 von Mama und Papa  vom 21.05.2021 um 08:05 Uhr icon

Tanz mit mir
Glaube nicht dass niemand tanzt,
nur weil du es nicht sehen kannst
und glaube nicht dass keiner singt,
weil nichts in deinem Ohr erklingt ...
Der Verstand macht es dir schwer,
Herzen sehen immer mehr,
Herzen hören weit und gut ...
Es braucht dafür ein bisschen Mut!
Gar lieblich sind des Himmels Klänge,
als ob ein Chor von Engeln sänge,
nicht zu sehen ...nur zu spüren ...
Allein die Schwingung kann dich führen.
Wir tanzen ...und wir sind ganz leicht,
hier ...wo jeder jedem gleicht,
hier ...im Licht, wo wir uns trauen,
tief in dich hineinzuschauen.
Frei von Pflichten und Befehlen,
hüpfen all die schönen Seelen,
heil und strahlend durch die Zeit ...
Wer herkam, war dazu bereit.
Du denkst vielleicht, das kann nicht sein
und der Tod ist so gemein,
doch wisse , er ist nicht das Ende ...
Er ist vielmehr des Daseins Wende.
Im Seelenplan steht es geschrieben,
wir werden sterben, doch wir lieben,
immer weiter ...Hier mein Wort ...
Wer geliebt wird, ist nicht fort!
Denn Liebe ist die stärkste Kraft,
weil sie wirklich alles schafft ...
Verbunden ...immer ....ewiglich ...
Fürwahr mein Herz ...ich liebe dich

Komm fühl das unsichtbare Band,
ich reiche dir heut meine Hand ...
Wenn auch die Augen mich nicht sehn ...
Tanz mit mir ...es wird schon gehn!

Doreen Kirsche

icon  Eintrag Nr. 4121 von Mama und Papa  vom 20.05.2021 um 06:55 Uhr icon

Was bleibt, ist die Leere.............

Sie zu verleugnen, macht keinen Sinn,
sie rüttelt mich immer wieder wach.

Was bleibt, ist die Leere.
Sie zu übersehen, macht keinen Sinn,
sie umgibt mich immer wieder von allen Seiten.

Was bleibt, ist die Leere.
Sie zu umgehen, macht keinen Sinn,
sie stellt sich mir immer wieder in den Weg.

Was bleibt, ist die Leere.
Sie zu bedecken, macht keinen Sinn,
sie taucht immer wieder auf.

Was bleibt, ist die Leere.
Sie zu füllen, macht keinen Sinn,
sie lässt mich immer wieder den Boden unter den Füssen verlieren.

Was bleibt, ist die Leere.
Sie zu bekämpfen, macht keinen Sinn,
sie greift mich immer wieder an.

Was bleibt, ist die Leere.
Doch - sie hat den einen Sinn,
sie allein hält unsere Zweisamkeit aufrecht,
sie, dein letztes Vermächtnis an mich,
sie, der einzige Ort, an dem ich dir immer wieder begegnen kann.
Was bleibt, ist die tröstliche Leere.

(Elisabeth Hahn)

icon  Eintrag Nr. 4120 von Mama und Papa  vom 19.05.2021 um 06:21 Uhr icon

Die Himmelsleiter (Teil 2)
Hallo lieber Mensch da unten,
du hast noch keine Ruh gefunden,
ich seh dass du schon wieder weinst
und kaum mehr Kraft zu haben scheinst.
Das tut mir so unendlich leid,
drum bin ich gerne nun bereit,
dir ein wenig Trost zu schicken...
Vielleicht magst du nach oben blicken...
Kannst du diese Stufen sehn,
die bis in tiefste Sphären gehn,
die alle Seelen dorthin führen,
wo sie nie mehr Leid verspüren...?
Werde still und lass dich falln,
wenn Welten aufeinander pralln...
Meine wird in deine fließen...
Komm, lass uns jetzt die Zeit genießen...
Gedanklich eng zusammen sein...
mög es dich vom Schmerz befrein...
Ich male dir ein Wolkenbild,
welches deine Sehnsucht stillt.
Spürst du wie der Wind sich hebt,
wenn mein Kleid, aus Licht gewebt,
sanft um deine Augen schwingt
und dir meinen Frieden bringt...?
Dieser Frieden soll dich lenken,
dir lichtvolle Momente schenken,
solang bis du dir sicher bist,
dass Sterben nicht das Ende ist...
Wahres Sterben kanns nur geben,
wenn Seelen nicht mehr weiterleben,
in den Herzen ihrer Lieben...
Aber ich bin doch geblieben...
Weil du mich liebst, so wie ich dich,
für alle Zeiten...ewiglich...
Schau nach oben...weit und weiter,
ich sitze auf der Himmelsleiter,
und erfreu mich an den Stunden,
in denen du zurück gefunden,
ins Leben...und in frohes Lachen...
Ich würde es genauso machen


D.Kirsche