Kerze anzünden ...
Name:
E-Mail:
Homepage:
 
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon
icon   icon   icon  
 
Kommentar:

Bitte achten Sie auch auf das Copyright ihres Eintrags.
Wir wurden in letzter Zeit des öfteren hingewiesen, einen Eintrag zu löschen!!!

 

Um SPAM zu verhindern geben Sie bitte
die Zeichenfolge ohne Leerstellen in das
Formularfeld ein:

 

icon  Eintrag Nr. 3938 von Mama und Papa  vom 17.11.2020 um 19:57 Uhr icon

Am Himmel geht eine Feuer an

Am Himmel geht ein Feuer an,
das niemand übersehen kann,
ein zauberhaftes, rotes Licht,
aus dem die pure Liebe spricht.

Könnt ihr dieses Wunder sehn,
in dem die lieben Seelen stehn,
die alle schon vorausgegangen,
um etwas Neues anzufangen?

Sie schicken jenes satte Rot,
in deine Tränen, deine Not
und machen manche dunkle Stund,
für ein Weilchen wieder bunt.

Welch zauberhafter Farbenglanz...
Ein Einblick in den Seelentanz...
Blicke tiefer...mach dich leer,
dann siehst du wahrlich noch viel mehr...

Atme ein das Himmelsbild...
Auf dass es dir die Sehnsucht stillt...
Machtvoll strahlts auf Erden nieder...
Weisst du...es kommt immer wieder...

Immer wieder...ewiglich...
Schau ins Feuer...wärme dich!
Lausche still dem sanften Ton...
Verlust ist eine Illusion...

Wer geliebt wird ist geblieben,
am Himmel steht es groß geschrieben...
Und wenn man es nicht sehen kann,
wird mans fühlen...irgendwann...
D.Kirsche

icon  Eintrag Nr. 3937 von Mama und Papa  vom 17.11.2020 um 08:28 Uhr icon

Lieblingslied

Und manchmal halt ich es kaum aus,
dann hol ich deine Fotos raus,
schau dich an und red mit dir,
damit ich nicht den Mut verlier...

Zum Weitermachen ohne dich...
Weißt du...das ist schwer für mich...
Mit fehlt dein Lachen, deine Hand,
und alles was uns einst verband...

Die Bilder schweigen, diese Stille,
war mitnichten unser Wille,
zusammen warn wir laut und bunt,
bis zu deiner letzten Stund...

Ich mag jetzt nicht alleine sein
und schalt dein altes Radio ein...
Ist es Zufall was geschieht...
Sie spielen unser Lieblingslied...

Erinnerungen...voller Leben,
die mir ein bisschen Frieden geben...
In Gedanken tanzen wir...
Welch wundervoller Gruß von dir...

Eine Antwort auf mein Sehnen,
auf deinen Bildern meine Tränen...
Vor Freude hab ich sie geweint,
weil mich das Lied mit dir vereint...

Und wieder mal wird mir bewusst,
dass du gar nicht da sein musst,
um mich mich zu wärmen, hier vor Ort,
ich weiß, du tust es auch von dort.

Ja, ich weiß es, nur nicht immer...
Die Stille kehrt zurück ins Zimmer...
Wir hatten viele Lieblingslieder...
Vielleicht kommst du ja morgen wieder...

Auch wenn ichs leis nur sagen kann...
Wir werden tanzen...irgendwann,
uns leicht in weichen Wolken drehn...
Mein Herz...wenn wir uns wiedersehn!
D.Kirsche

icon  Eintrag Nr. 3936 von Mama und Papa  vom 16.11.2020 um 09:09 Uhr icon

Und zog auch einer, den du geliebt
Hinaus in die fremde Ferne,
Sei ruhig! Noch stehen am Himmelzelt
Mild tröstend die ewigen Sterne.


Die sahen schon manches Augenpaar
Gefüllt mit glühenden Tränen,
So heißen, bittern Erdengram,
So viel vergebliches Sehnen.


Und glänzten doch nieder mit mildem Schein!
Sei auch dein Leben noch trüber,
Noch trüber und schwerer dein Leid und Weh,
Es geht einst alles vorüber.


Denn Gottes Trost und der Sternenschein
Kommt nur in den dunkelsten Stunden,
Und was du Glück auf der Erde nennst,
Wird erst nach Schmerzen empfunden!


Ida von Conring
1855-1928

icon  Eintrag Nr. 3935 von Mama und Papa  vom 15.11.2020 um 08:15 Uhr icon

Du bist fort
und bleibst der Stern,
der in mein Herz leuchtet.

Petra Franziska Killinger

icon  Eintrag Nr. 3934 von Mama und Papa  vom 14.11.2020 um 08:01 Uhr icon

Unsterblich..............


Es kommt mir vor als wenn es gestern war,
als ich dich zum letzten Mal sah
ich denk an dich jeden Tag
in meiner Welt bist du immernoch da
was würde ich dafür geben,
dich noch einmal lachen zu sehn,
ich will nur, dass du weißt,
ich hab dich nie vergessen, ganz im Gegenteil,
manchmal höre ich dich durch den Wind,
wie du leise meinen Namen singst
der Tod hat dich von allen Ketten befreit
du bist unsterblich für die Ewigkeit

unsterblich für die Ewigkeit
unsterblich für die Ewigkeit
für immer und ewig in unseren Herzen
die Erinnerungen werden nie verblassen

unsterblich für die Ewigkeit
unsterblich für die Ewigkeit
für immer und ewig auf unserer Welt
lebt ihr bis in alle Ewigkeit!

unsterblich für die Ewigkeit
unsterblich für die Ewigkeit

Wir haben uns so lang nicht gesehen,
diesen Weg musstest du alleine gehen
Abschied nehmen ist so leicht gesagt,
dass du die Welt verlässt war doch nie geplant

ich spüre es, du bist noch bei mir,
deine Wärme bleibt für immer hier-
seit dem Tag fehlst du hier,
doch irgendwann, glaub mir,
da folge ich dir!

unsterblich für die Ewigkeit
unsterblich für die Ewigkeit
für immer und ewig in unseren Herzen
die Erinnerungen werden nie verblassen

(Songtext von Sven Gillert)

icon  Eintrag Nr. 3933 von Mama und Papa  vom 13.11.2020 um 07:27 Uhr icon

Wir treten aus dem Schatten
bald in ein helles Licht.
Wir treten durch den Vorhang
vor Gottes Angesicht.

Wir legen ab die Bürde,
das müde Erdenkleid,
sind fertig mit den Sorgen
und mit dem letzten Leid.

Wir treten aus dem Dunkel
nun in ein helles Licht.
Warum wir es Sterben nennen?
Ich weiß es nicht.

Dietrich Bonhoeffer

icon  Eintrag Nr. 3932 von Mama und Papa  vom 12.11.2020 um 06:51 Uhr icon

Die Himmelsleiter (Teil 2)

Hallo lieber Mensch da unten,
du hast noch keine Ruh gefunden,
ich seh dass du schon wieder weinst
und kaum mehr Kraft zu haben scheinst.

Das tut mir so unendlich leid,
drum bin ich gerne nun bereit,
dir ein wenig Trost zu schicken...
Vielleicht magst du nach oben blicken...

Kannst du diese Stufen sehn,
die bis in tiefste Sphären gehn,
die alle Seelten dorthin führen,
wo sie nie mehr Leid verspüren...?

Werde still und lass dich falln,
wenn Welten aufeinander pralln...
Meine wird in deine fließen,
so können wir die Zeit genießen...

Gedankliches jetzt zusammen sein,
lass dich einfach darauf ein,
ich male dir ein Wolkenbild,
welches deine Sehnsucht stillt.

Spürst du wie der Wind sich hebt,
wenn mein Kleid, aus Licht gewebt,
sanft um deine Augen schwingt
und dir meinen Frieden bringt...?

Dieser Frieden soll dich lenken,
dir lichtvolle Momente schenken,
solang bis du dir sicher bist,
dass Sterben nicht das Ende ist...

Wahres Sterben kanns nur geben,
wenn Seelen nicht mehr weiterleben,
in den Herzen ihrer Lieben...
Aber ich bin doch geblieben...

Weil du mich liebst, so wie ich dich,
für alle Zeiten...ewiglich...
Schau nach oben...weit und weiter,
ich sitze auf der Himmelsleiter,

und erfreu mich an den Stunden,
in denen du zurück gefunden,
ins Leben...und in frohes Lachen...
Ich würde es genauso machen ❤...
D.Kirsche

icon  Eintrag Nr. 3931 von Mama und Papa  vom 11.11.2020 um 06:52 Uhr icon

Seltsam,
wenn die Welt sich verwandelt
Und Winter
sich über die Zeit stellt,
Wenn wir im Dunkel wandern
Und Einsamkeit uns
von allem trennt.

Keiner ist weise,
der nicht die Geduld kennt.
Alles braucht Stille,
braucht Zeit,
Braucht Vertrauen
in das Leise der Welt,
In das Wachstum
jeder dunklen Zeit.

Monika Minder

icon  Eintrag Nr. 3930 von Mama und Papa  vom 10.11.2020 um 06:31 Uhr icon

Wenn mein Körper geht
So bin ich doch nicht fort.
Sieh zum Himmel hinauf
Ich falle leise herab
Als Sternenstaub.
Und lege mich sanft auf dein Herz.
Sieh wie es glitzert
Sieh wie es heilt.
Du bist nicht allein.
Ich werde immer bei dir sein.
Unsere Herzen vereint.
Bis in alle Ewigkeit.

Annika Paßmann

icon  Eintrag Nr. 3929 von Mama und Papa  vom 09.11.2020 um 07:10 Uhr icon

Wenn das Licht der Hoffnung
die Dunkelheit besiegt
die über unserer Seele liegt

Wenn die Wärme der Liebe
das Eis auftaut
das unser Herz umbaut

Wenn die Kraft der Erinnerung
die Schwäche vertreibt
zu der unsere Sehnsucht oft neigt

Wenn tröstliche Worte
die Mitgefühle versprechen
das Schweigen brechen

Wenn unsere Trauertränen
die Unendlichkeit erreichen
das Göttliche erweichen

Dann berühren sich Himmel und Erde
im Regenbogenschein
möge es die Brücke zu unseren Kindern sein

Holger Günther, November 2011