Kerze anzünden ...
Name:
E-Mail:
Homepage:
 
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon  
icon   icon   icon   icon
icon   icon   icon  
 
Kommentar:

Bitte achten Sie auch auf das Copyright ihres Eintrags.
Wir wurden in letzter Zeit des öfteren hingewiesen, einen Eintrag zu löschen!!!

 

Um SPAM zu verhindern geben Sie bitte
die Zeichenfolge ohne Leerstellen in das
Formularfeld ein:

 

icon  Eintrag Nr. 4381 von Mama und Papa  vom 10.02.2022 um 06:37 Uhr icon

Die wir lieben

Die wir lieben, sind nur geborgt.
Wann sie gehen, entscheiden wir nicht.
Wir entscheiden, ob wir die Erinnerung als Geschenk annehmen wollen.
Niemand ist fort, den man liebt.
Liebe ist ewige Gegenwart.

(Stefan Zweig)

icon  Eintrag Nr. 4380 von Mama und Papa  vom 09.02.2022 um 06:55 Uhr icon

Und irgendwann,
wenn der Kreis sich schliesst
und der Klang des Lebens
in neue Sphären fliesst,
dann werden deine Hände
die meinen wiederfinden
und was einst schmerzlich getrennt,
wird für immer vereint,
in die Ewigkeit entschwinden.

© Dragonaki

icon  Eintrag Nr. 4379 von Mama und Papa  vom 08.02.2022 um 10:07 Uhr icon

Ich habe keinen Baum für dich gepflanzt.
Ich hätte einen Baum für dich pflanzen müssen,
sprach das traurige Herz...
Nein, du musstest keinen Baum für mich pflanzen,
lächelte die Seele in all die sehnsuchtsvollen
Gedanken hinein.
Du bist mein Baum und ich helfe dir jeden Tag,
weit über dich hinaus zu wachsen....

Petra Franziska Killinger

icon  Eintrag Nr. 4378 von Mama und Papa  vom 08.02.2022 um 05:53 Uhr icon

Am Ende eines Regenbogens
Dort, wo die Sonne mit den Sternen
sich vermählt,
dort wäre ich so gerne nur mit
Dir,
wo alles and‘re nichts und nur die Liebe zählt,

am Ende eines Regenbogens

wär‘ ich so gerne nur mit Dir.
Dort, wo das Meer am Horizont
den Himmel grüßt,
dort wäre ich so gerne
nur mit Dir,
wo alles Leben nur noch Liebe ist

am Ende eines Regenbogens

wär‘ ich so gerne nur mit Dir.
(Anna Haneken)

icon  Eintrag Nr. 4377 von Mama und Papa  vom 07.02.2022 um 16:00 Uhr icon

Brief ins Jenseits

Noch immer ist es schwer zu fassen,
du hast mich ohne Wort verlassen...
um woanders zu verweilen...
Mein müdes Herz schrieb diese Zeilen...

Ich weiß dass du im Jenseits bist,
doch leider nicht wie es dort ist,
es war für mich nie wissenswert,
was mir den Weg nun arg erschwert.

Mit solch Gedanken übers Sterben,
wollt ich mir nie den Tag verderben,
ganz weit hab ich sie fortgeschickt
und nie in diese Welt geblickt,

in die schon viele Menschen gingen...
Wie mag ein Wort dort drüben klingen?
Sieht man wirklich alle Seelen,
die schon lang auf Erden fehlen?

Ist es warm... sag frierst du dort?
Erzählst du mir von diesem Ort?
Ich werde still sein, sei gewiss,
weil ich dich so sehr vermiss...

Hörst du meines Herzens Schrei?
Bist du schmerz und sorgenfrei?
Ich würd gern wissen...Siehst du mich
und weinst du auch so oft wie ich?

In meinen Tränen schwimmt dein Bild,
oh glaube mir, ich bin gewillt
drum wart hier dass deine Zeichen,
meine Augen bald erreichen.

Doreen Kirsche

icon  Eintrag Nr. 4376 von Mama und Papa  vom 03.02.2022 um 08:15 Uhr icon

Gruß vom Regenbogen.....
Wie durch die Sanduhr
zerrinnt die Zeit ohne dich.
Mein Herz ist oft ganz schwer
bei dem Gedanken
auch die nächste Wegstrecke
ohne dich zu gehen.
Doch ganz plötzlich
trifft mich ein Sonnenstrahl
und zaubert durch den Schleier
meiner Tränen
einen Regenbogen
auf mein Gesicht.
Deine Botschaft ist bei mir
angekommen.....
(Helga Knirsch)

icon  Eintrag Nr. 4375 von Mama und Papa  vom 02.02.2022 um 06:40 Uhr icon

Erinnerungen sterben nicht
Traurig siehst du aus mein Herz,
hast wieder stundenlang geweint...
Aus deinen Augen blickt der Schmerz,
du bist erfroren, wie es scheint.
In allen Räumen ist es leis,
ich kann die Stille förmlich sehn...
Trauer fordert ihren Preis,
doch du darfst nicht untergehn.
Willst du wirklich nicht mehr spüren,
dass du noch lebendig bist?
Komm und lass dich von mir führen,
bis es etwas leichter ist.
Seelen sterben nie und nimmer,
das wirst auch du einmal begreifen.
Was uns verbindet, ist für immer...
Ich bin gegangen um zu reifen.
Der Tod ist wie ein Neubeginn,
ein Umzug in die Welt der Fülle
Du weinst weil ich nicht sichtbar bin...
Mein Körper war nur eine Hülle.
Sie hat mich niemals ausgemacht,
denn was ich bin, ist so viel mehr...
Ich hab mir das nicht ausgedacht
und ich weiß, für dich ists schwer.
Die Hülle hab ich abgelegt,
denn ich brauche sie hier nicht...
Was heute meine Seele pflegt,
ist federleicht, aus purem Licht.
An jedem Ort, zu jeder Zeit,
kann ich mich mit dir verbinden,
sei gewiss, ich bin bereit,
du musst nur deinen Glauben finden.
Bleibe nicht im Leid gefangen,
lass dich von der Liebe tragen...
Ich bin doch nur voraus gegangen,
das möchte ich dir hiermit sagen.
Und ich wünsche mir so sehr,
du könntest endlich wieder lachen...
Weine bitte jetzt nicht mehr,
weil Tränen dich nicht glücklich machen.
Angst ist nur ein dunkler Schatten
und oftmals trübt sie deine Sicht...
Denk an alles was wir hatten,
Erinnerungen sterben nicht...
Nun lebe wieder, geh hinaus...
Ich acht auf dich so gut ich kann...
Dein Herz bleibt immer mein Zuhaus,
bis ich dich umarmen kann...♥️

Doreen Kirsche

icon  Eintrag Nr. 4374 von Mama und Papa  vom 01.02.2022 um 05:59 Uhr icon

Es kommt der Tag

Es kann nicht sein, dass
dieses Leiden
dich und deine Welt zerstört
Das kann nicht sein
Es kann nicht sein, dass
alles aus ist
Dass man nichts mehr von
dir hört
Das kann nicht sein

Mit dir bin ich verbunden
ob du da bist oder nicht
Ich hör immer noch dein
Lachen
Seh noch immer dein Gesicht

Eine Ewigkeit liegt
zwischen uns
Wie eine Wand aus Glas
und Licht
Einmal kommt, es kommt
der Tag
An dem auch diese Wand
zerbricht
Es kommt der Tag
Es kommt der Tag

Es kann nicht sein, dass
unsere Liebe
Nur für diese Erde gilt
Das kann nicht sein
Es kann nicht sein, dass
Gottes Güte
Nur auf dieses Leben zielt
Das kann nicht sein

Ich weiß, dass diese Trennung
nur vorübergehend ist
Und doch spür ich Schmerz
und Trauer
Weil du fort gegangen bist

Eine Ewigkeit liegt
zwischen uns
Wie eine Wand aus Glas
und Licht
Einmal kommt, es kommt
der Tag
An dem auch diese Wand
zerbricht

Eine Ewigkeit liegt
zwischen uns
Wie eine Wand aus Glas
und Licht
Doch einmal kommt, es
kommt der Tag
An dem auch diese Wand
zerbricht
Es kommt der Tag
Es kommt der Tag

(Thea Eichholz-Müller)

icon  Eintrag Nr. 4373 von Mama und Papa  vom 31.01.2022 um 06:23 Uhr icon

Nebenan
Ein Gruß fliegt heute mit dem Wind,
zu dir, geliebtes Erdenkind,
über jede hohe Mauer,
hinein, in deine tiefe Trauer.
Auch wenn das Wehn dem Sturme gleicht,
ich will, dass dich mein Wort erreicht,
ich will, dass du es fühlen kannst,
wie meine Seel mit deiner tanzt.
In Sehnsucht und im steten Missen,
sollst du es nun endlich wissen,
mein Körper starb, doch nicht mein Geist...
Führwahr, ich bin nicht weit gereist...
Der Ort, an dem ich fliegen kann,
man nennt ihn einfach Nebenan.
Dort wurde man aus Licht gemacht
und irgendwann zurück gebracht.
Die Stunde Null ist längst gewählt...
Auch wenn dir meine Hand grad fehlt,
genieße bitte deine Zeit,
im farbenfrohen Erdenkleid.
Meines hab ich ausgezogen,
auf dem Weg zum Regenbogen,
nun trage ich ein Lichtgewand...
strahlend schön, wie ein Brillant.
Der Wind, er bringt mich hin zu dir,
was ich sehe, glaube mir,
das bist nicht du, so warst du nie...
Schwere, Trübsal, Lethargie...
Du weinst, das macht die Seele leer...
Wahrscheinlich spürst du mich nicht mehr...
Drum werd ich dich mit Liebe füllen,
wärmend soll sie dich umhüllen.
Wie ein Mantel, weit und weich...
Willkommen, hier, in meinem Reich...
Und sobald die Zweifel brechen,
kannst du leise mit mir sprechen.
Lachen sollst du, wieder leben...
Schöne Tage wird es geben,
wenn du sie dir nicht länger raubst
und an meine Liebe glaubst.
Die Liebe, sie kennt keine Zeit,
sie fließt bis in die Ewigkeit...
Jetzt verstehst dus sicherlich,
ich bleibe, denn ich liebe dich...
Ich bleibe, auch wenns keiner sieht,
weil sichs dem Verstand entzieht...
Nun heißt es fühlen und vertrauen...
Du musst nur in den Himmel schauen...
Auch wenn das Wehn dem Sturme gleicht,
ich weiß, dass dich mein Wort erreicht,
ich weiß, dass du jetzt fühlen kannst,
wie meine Seel mit deiner tanzt...
Doreen Kirsche

icon  Eintrag Nr. 4372 von Mama und Papa  vom 30.01.2022 um 08:41 Uhr icon

Erinnerungen
Ich trag dein Bild in meinem Herzen,
die Stille flüstert mir dein Wort,
so fliegen Traurigkeit und Schmerzen,
in kurzen Augenblicken fort.
Im Sonnenschein seh ich dein Licht
und spüre dich im lauen Wind,
der Himmel zeigt mir dein Gesicht,
sodass wir uns ganz nahe sind.
Der Regen schickt mir deine Tränen,
aus Liebe hast du sie geweint,
fürwahr, es steht in Gottes Plänen,
dass er uns einst erneut vereint.
Ich spüre deine Hand im Traum,
dein Trost begleitet mich im Schlaf,
ein Kuss, so sanft, man spürt ihn kaum,
der ungeahnte Tiefen traf.
Dein Lächeln strahlt im Wolkenbild,
in jedem Morgen liegt dein Duft,
ich atme, weils die Sehnsucht stillt,
ich atme uns, mit dieser Luft.
Es sind Momente die mich nähren,
es sind Momente voller Leben,
in den Stunden, all den Schweren,
haben sie mir Kraft gegeben.
So lebst du weiter...lebst in mir...
Vergessen heißt die wahre Not!
Ich denk an dich, drum bist du hier,
Erinnerungen sind nicht tot.
Erinnerung...das Paradies,
aus dem uns keiner je vertreibt
und was sich nicht vergessen ließ,
ist wahre Liebe...das, was bleibt
D.Kirsche.